Startseite I Grußwort I Kontakt I Sitemap I Impressum                                                           Login für Pressevertreter

Sie befinden sich hier: Chronik > 2013

2013

An den Neujahrsempfängen der Stadt und der Pfarrgemeinde nahm S.M. Dietmar mit Abordnung teil.

 

Das Seniorenkomitee der Bruderschaft lud zum 02. Februar als Auftakt zur „fünften Jahreszeit“ zum traditionellen „Seniorenfest“ unsere älteren Mitbürger in das Bürgerhaus ein. Bei Kaffee und Kuchen traten viele Stimmungsmacher auf, die Bruderschaft stellte wieder ein „Männerballett“ unter großer Begeisterung der Gäste vor, die KG „Rot - Weiß Zons“ präsentierte sich mit ihrem Prinzenpaar und ihrem Funkentanzkorps.

 

Begeisterte Schützen und Gäste feierten Karneval an Weiberfastnacht (07. Februar) und beim Preiskostümball (09. Februar) im proppenvollen „Horremer Gürzenich“ - dem Bürgerhaus. DJ „Wolle“ sorgte für die richtige Karnevalsstimmung bis in die Morgenstunden.

 

Am 22. Februar fand die Jahreshauptversammlung im Haus für Horrem statt. Der Kassierer Albert O. Grabowski konnte in einem zufriedenen Rückblick auf das Kassenjahr 2012 berichten. Einstimmig wurde die Beitragsbefreiung der Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr beschlossen. Die turnusmäßigen Neuwahlen einiger Vorstandsmitglieder verliefen wie folgt: zum 2. Brudermeister wurde Kurt Peter Raab, zum Schriftführer Otto Müller, zum 2. Kassierer Henryk Volkmann gewählt, für den erkrankt ausscheidenden Platzwart Wilfried Dieling wurde Christian Tessmann, als neuer Regimentsspieß wurde Manfred Hoffmann gewählt, für den ausscheidenden Beisitzer Thilo Sonnen wurde Achim Eggert, als neuer Kassenprüfer wurde Andreas Euler gewählt - die Wahlen erfolgten jeweils einstimmig.

Am 22. März fand die Versammlung des Hist. Corps im Schützenhaus statt.

 

Der 7. Jägerzug „Löstige Jonge“ veranstaltete am 01. April sein traditionelles Ostereierschießen auf dem Schießstand Am Rübenweg.

Die Jägerabteilung lud zu einer Versammlung am 12. April in das Schützenhaus ein.

Das Preis- und Pokalschiessen fand am 20. April auf dem Hochstand statt - die Ergebnisse siehe Schützenfestmontag.

Zu einer Offiziersversammlung lud der Oberst Jürgen Klein am 24. April in das Schützenhaus ein.

Zum Bezirksköniginnentag am 27. April hatte der BSV Delrath eingeladen. Ebenfalls in Delrath fand der Bezirksjungschützentag am 28. April statt. Leider war der Wettergott an beiden Terminen den Veranstaltern nicht gut gesonnen - es war sehr kühl.

Am 30. April wurde traditionell der Maibaum am Schützenhaus von den Jungschützen unter tatkräftiger Mithilfe von „schwerem Gerät“ des Obersten Jürgen Klein aufgestellt, bevor anschließend das Maifeuer entzündet wurde. Viele Gäste erfreuten sich am Spektakel bei kühlen Getränken und Imbiss.

Der 1. Jägerzug veranstaltete im Bürgerhaus seinen  - seit über 40 Jahren Tradition - „Tanz in den Mai“ mit der Wahl der Maikönigin.

 

In der Mitgliederversammlung am 03. Mai wurde u. a. das Programm für Schützenfest vorgestellt.

Am 04. Mai fand das diesjährige Vogelschießen des Historischen Corps Horrem von 1999 statt.

Neuer Corpskönig wurde Michael Buhr vom Sappeurzug. Neue Corpskönigin wurde Christa Räse vom Sappeurzug und neuer König der Könige des Corps wurde Jörg Klengel  vom Sappeurzug.

Zum Bundesköniginnentag am 12. Mai in der Nachbargemeinde Stürzelberg traten viele Schützen an, um unser Königspaar Dietmar und Ursula Warnecke zu begleiten.

Die traditionelle Schützenausstellung wurde am 15. Mai in den Räumen der Filiale der SK Neuss  an der Knechtstedenerstr. eröffnet, zu besichtigen ist die Präsentation bis zum 29. Mai.

 

Im Vorfeld des Schützenfestes fand am 18. Mai auf dem Schießstand „Am Rübenweg“ das Schießen um die Pokale der ehemaligen Königinnen und Könige statt. Die kühlen Getränke wurden vom Inhaber des Siegerpokals der ehemaligen Könige - Josef Franzen - gestiftet, für die Schnittchen sorgte die letztjährige Siegerin bei den ehemaligen Königinnen - Erika Fischenich -, Kaffee und Kuchen wurden von den anwesenden ehemaligen Königinnen spendiert.

Martin Höfs begrüßte die Anwesenden, besonders den Brudermeister Manfred Klein mit Gattin Susanne, das Kronprinzenpaar Udo Künzel und Marion Beyss, sowie das diesjährige Silberkönigspaar Hans und Käthe Zaum.

Er bedankte sich beim Schießmeister Karl Heinz Aigner für die Leitung des Schießens und die Bereitstellung der beiden Holzvögel.

Am Schießen nahmen 14 ehemalige Könige und 15 ehemalige Königinnen teil. Mit dem 92. Schuss errang Inge Franzen (Königin 2010/11) aus dem 2. Jägerzug den Siegerpokal der ehemaligen Königinnen, Manfred Hoffmann (König 2009/10) aus dem 2. Grenadierzug „Immer treu“ holte mit dem 206 (!!) Schuss das zähe Holztier von der Stange zum Pokal der ehemaligen Könige. Im Anschluss wurde es ein gemütlicher Ausklang. Heinrich Chemnitzer hatte für die anwesenden Damen - schon traditionell - wieder Rosen als Geschenk.

 

Am 19. Mai besuchte eine Abordnung das 700. Stiftungsfest der St. Sebastianus- und St. Hubertusbruderschaft Rheinbach / Bonn.

 

König- und Oberstehrenabend (von Otto Müller)

 

Am Samstag, den 25. Mai traf sich das Regiment, um das noch amtierende Königspaar Ursula und Dietmar I. Warnecke und Oberst Jürgen Klein am Schützenhaus abzuholen. Nach einem kurzen Umtrunk wurden sie mit der Musik des TC „Germania Horrem“ zum Bürgerhaus geleitet. Viele Königspaare der befreundeten Nachbarbruderschaften sind der Einladung nach Horrem gefolgt.

Für eine gute Tanzunterhaltung sorgte die Liveband „Confetti“, die alle Schützen begeisterte. Das UEFA Champions League Finale durfte deshalb nur ohne Ton mitlaufen: hier teilten sich die Schützen in zwei Fanlager - ein kühles Bier und gute Verpflegung vom Partyservice Roland Ladermann gab aber es sowohl für die BVB - Anhänger, als auch für jubelnde Bayern - Fans.

Oberst Jürgen Klein nutzte mit seinem Adjutanten Udo Zander die Spielpause, um verdiente Schützen zu befördern: Domink Hank, 23 Jahre alt, seit 18 Jahren in der Bruderschaft und seit 2004 Fahnenjunker in der Marine wurde zum Leutnant zur See befördert. Weil er leider verhindert war, nahm sein stolzer Vater Paul Hank die Auszeichnung entgegen. Ebenfalls zum Leutnant zur See befördert wurde Michael Busch aus der Blauen Marine, der mit seinen 22 Jahren schon 19 Mitgliedsjahre vorweisen kann. Zum Oberleutnant wurde Manfred Hoffmann (61 Jahre alt) aus dem 2. Grenadierzug befördert. Er ist seit 1994 Leutnant, war von 1993 bis 2004 Adjutant des Grenadiermajors und erhielt 2004 die Verdienstspange der Bruderschaft. Zusammen mit seiner Lebensgefährtin Sabine Paul war er 2009 König der Bruderschaft.

Bei guter Stimmung wurde noch lange im Bürgerhaus gefeiert.

 

An der Fronleichnamsprozession am 30. Mai in Dormagen St. Michael nahmen viele Schützen teil

 

93. Schützenfest vom 31. Mai - 03. Juni 2013

(Otto Müller)

 

Donnerstag, den 30. Mai

Ein frischer Wind wehte und dunkle Wolken zogen zum Fronleichnamsfest auf. Die Eucharistiefeier fand deshalb in der Kirche „St. Michael“ in Dormagen statt. Nach der Hl. Messe schien aber die Sonne und die Prozession konnte wie geplant quer durch Dormagen bis zum Seniorenzentrum „Alloheim“ bei der Kirche „Maria vom Frieden“ führen. Die große Abteilung der Horremer Schützen rund um S.M. Dietmar I. konnte zeigen, dass der Leitspruch „Für Glaube, Sitte, Heimat“ seinen Ursprung auch im Schutz des Allerheiligsten hat: Es sind die Schützen, die traditionell den Himmel tragen und direkt dem Leib des Herren folgen. Nach dem Schlusssegen wartete Gegrilltes und ein kühles Getränk auf die Gemeinde. Ein gelungener Auftakt vor dem Schützenfest und eine der letzten „Amtshandlungen“ für S.M. Dietmar I.

 

Freitag, den 31. Mai

Bei bedecktem, aber trockenem Wetter startete das 93. Horremer Schützen- und Heimatfest mit dem traditionellen Kindergartenfestumzug, an dem sich der städtische, evangelische und katholische Kindergarten beteiligte. Ein Dank gilt allen teilnehmenden Schützen und insbesondere der Jägerkapelle Straberg, die mit kostenloser Blasmusik, den Umzug begleiteten. Im Mittelpunkt stand natürlich der Kindergartenkönig Can Schilke mit Königin Hira-Nur Barman und Adjutant Leard Hani vom städt. Familienzentrum „Rappelkiste“. Sie wurden vom Königspaar Dietmar I. und Ursula Warnecke im vollen Festzelt geehrt. Klaus Beer (2. Jägerzug) hatte als Organisator wieder ein tolles Programm mit dem Clownstheater „Manage frei“ auf die Beine gestellt. Anschließend stand das Kinderkarussell allen Kindern für einen frischen Wind zur Verfügung. Der Vorstand hatte noch die schwierige Aufgabe, die Sieger des Malwettbewerbes des diesjährigen Festheftes zu ermitteln. Unter dem Motto „Unser Traumspielplatz“ zeigten die Nachwuchskünstler, wie die Horremer Spielplätze mit Klettergerüsten, Piratenschiffen und Indianerzelten attraktiver gestaltet werden könnten. Den ersten Platz errang Marc Dieling, der daher auch Sonntag auf der Tribüne die Parade abnehmen durfte. Weitere Sieger waren Vivian Rütgens und Fabio Bugiel, die sich zusammen mit Marc über einen Gutschein für das Kinderspielparadies „Marcellino“ freuen dürfen.

Bei sonnigem und warmem Wetter luden Kronprinz Udo Künzel und Prinzessin Marion Beyss am Abend die Korps-/ Zugkönige und –königinnen und den Erweiterten Vorstand in die mit den Tambourcorpsfarben Grün und Gelb geschmückte Residenz im „Haus für Horrem“ ein. Nach einem Umtrunk schritten alle Gäste das Regiment ab, um anschließend mit den anwesenden Zuschauern und Besuchern aus den Nachbarvereinen die Krönung zu verfolgen.

Ein frischer Wind wehte wortwörtlich, aber auch im übertragenen Sinn: Die Krönung des neuen Edelknabenkönigs Maximilian Braun fand erstmals auch bereits zum Festauftakt vor großem Publikum statt, denn die Jugend ist unsere Zukunft. „Wenn der Wind weht, löscht er die Kerze aus und facht das Feuer an“ sagt ein arabisches Sprichwort, denn unsere Tradition soll nicht die Asche bewahren, sondern die Glut weitergeben.

Ernst wurde es danach für das Kronprinzenpaar, die mit Übergabe der Königskette an S.M. Udo I. Künzel und dem Königinnendiadem an Marion Beyss feierlich zum neuen Horremer Königspaar gekrönt wurden. Frischen Wind erzeugte auch der neue Standartenträger Martin Höfs, der mit ausladenden Schwenks die Standarte präsentierte, während Glockengeläut und die Salutschüsse der Artillerie die Krönungszeremonie abrundeten. S.M. Dietmar I. und Königin Ursula Warnecke wurden vom Bezirksbundesmeister die Bezirkskette und das Bezirksdiadem wieder überreicht, denn sie repräsentieren noch zum Stolz aller Horremer bis August weiter den Bezirksverband Nettesheim. Der „Königstrunk“ von Mundschenk Wolfgang Simon wurde von S.M. Udo mit der Warnung „Man sieht sich immer zweimal im Leben“ kommentiert, während er den Gästen zuprostete. Traditionell folgte das Grußwort von Präses Pfarrer Peter Stelten und der Ehrentanz schloss die Zeremonie würdig ab.

Oberst Jürgen Klein und Adjutant Udo Zander baten alle Gäste als Zuschauer zur Parade am Dorfanger und der anschließende Festumzug mit allen Königs- und Zugkönigspaaren durch das geschmückte Horrem führte das adrette Regiment ins Festzelt. Hier moderierte der 2. Brudermeister Kurt-Peter Raab den Abend und durfte das Königspaar S.M. Udo I und Marion und Bezirkskönigspaar S.M. Dietmar I und Ursula neben vielen Majestäten und Abordnungen des Bezirks- und Stadtverbandes begrüßen. Auch die auf der Bühne anwesenden Königspaare der Züge wurden einzeln vorgestellt. Martin Höfs krönte den neuen König der Könige Manfred Hoffmann (2. Grenadierzug) und die Königin der Königinnen Inge Franzen (2. Jägerzug). Ein Ehrentanz rundete das offizielle Programm ab.

Die Musik der Tanzband „Klangstadt“ brachte Stimmung in das gut gefüllte Festzelt. Eine Überraschung erwartete den noch amtierenden Prinzen Thorsten Klein, denn auf der Tanzfläche zeigte seine Freundin Corinna Loddenkämper eine Gardetanz-Einlage zu Ehren des Prinzen. Ein frischer Wind erwartete die Festgäste vor dem Zelt, als das große Höhenfeuerwerk startete. Die imposante, pyrotechnische Show sorgte für Applaus bei den Gästen. Während die Rauchschwaden des Feuerwerkes durch den Wind vertrieben wurden, durfte Qualm im Festzelt erst gar nicht entstehen, denn auf Grund des neuen Nichtraucherschutzgesetzes blieb es im Zelt rauchfrei. Nur die Füße qualmten beim Tanz noch eine Weile weiter.

 

Samstag, den 01. Juni

Die Salutkanone „Nettchen“ der Artillerie und das Glockengeläut eröffneten den Fassanstich um 12:00 Uhr. Nach den Grußworten von Brudermeister Manfred Klein, dem geistlichen Begleiter Martin Brendler und den Vertretern der Politik Erik Lierenfeld und Kai Uffelmann durfte Schirmherr Sebastian Prell die Gäste und Vertreter aus Wirtschaft und Vereinen grüßen. Als Leiter der Horremer Filiale der Sparkasse Neuss ist Herr Prell Anzug und Krawatte gewohnt und es bedeutete wohl frischen Wind für ihn, als der Gästezug „Treu Horrem“ ihn mit eigenem Zug-T-Shirt in ihre Reihen aufnahm und er von Wolfgang Simon zusätzlich mit einer Lederschürze für den Fassanstich ausgestattet wurde. Zum wiederholten Mal war das Dreigestirn der KG „Ahl Dormagener Junge“ zu Gast. Bauer Stefan Rennings unterstrich mit dem erfolgreichen 80. Schuss im Gästekönigschießen, dass sie gerne in Horrem zu Gast sind und auch gerne wiederkommen, denn Gästekönigskette und Wanderpokal muss der neue Gästekönig 2013/14 im kommenden Jahr wieder mitbringen. Außerhalb der närrischen Zeit engagiert sich Stefan Rennings auch im Marinezug „Rhiefender Rhein-Marine“ des BSV Dormagen und in seiner Matrosenuniform besuchte er noch mehrfach in den folgenden Tagen das Horremer Schützenfest. Bei den Pfändern des Gästevogels konnte sich Martin Brendler sogleich Kopfpfand und das rechte Flügelpfand mit dem 7. und 40  . Schuss sichern und Lydia Schulze errang mit dem 31. Schuss das linke Flügelpfand.

Die Korpskönige wurden wieder nachmittags in ihren Kompanien gekrönt: Die Jägerabteilung krönte Jägerkönig Marcel Büchmann (2. Jägerzug), Jungjägerkönig Daniel Simon (6. Jägerzug), den König der Jägerkönige Hans Bernhard Heimbach (7. Jägerzug) und erstmals eine Gästekönigin der Jägerabteilung Kathrin Müller. Die Historische Abteilung ehrte ausschließlich Mitglieder des Sappeurzuges, die alle Titel unter sich aufteilten: König des Hist. Corps Michael Buhr, Königin Christa Räse und König der Könige des Hist. Corps Jörg Klengel.

Nach dem Umtrunk gestärkt, zogen die Abteilungen in einem Sternmarsch zum Antreten, als vollständiges Regiment weiter zum Ehrentanz auf der „Domplatte“ und zum Totengedenken mit großem Zapfenstreich an den Dorfanger. Während das TC „Germania“ Horrem und die Feuerwehrkapelle Dormagen zur Musik des Yorkscher-Marsches auf den Dorfanger zogen, wehte ein frischer, böiger Wind. Brudermeister Manfred Klein betonte in seiner Rede, dass die Würde des Menschen unantastbar ist und dies die Grundlage darstellt, um sich auch im schnelllebigen 21. Jahrhundert auf die Vergangenheit zu besinnen, den europäischen Frieden zu sichern und auch der gesamten Welt den Frieden zu bringen. Windstill und leise (hiermit ist nicht das Artilleriegeböller gemeint) war es, als zum Gedenken an die Verstorbenen der Kriege und unserer Bruderschaft der Kranz am Ehrenmal niedergelegt wurde.

Schönes Wetter und ein strahlendes Königspaar krönten den Festumzug durch den Ort. Im Festzelt wurde von der Partyband „Stadtgeflüster“ entgegen ihres Namens lautstark zum Tanz gebeten. In einer kurzen Pause konnte Jungschützenmeister Martin Walczak die neue Schülerprinzessin Alina Tschernij und den Prinzen Sascha Klein krönen. Ein Ausblick auf die „72-Stunden-Aktion“ des BDKJ, eine bundesweite Sozialaktion aller katholisch organisierten Jugendverbände, macht deutlich, dass die Horremer Schützenjugend mit ihrer Teilnahme und der Gestaltung eines Sommerfestes für Jung und Alt frischen Wind in unsere Bruderschaft bringt. Eigentlich war auch ein Showauftritt der Fahnenschwenkerjugend geplant, aber das gut gefüllte Festzelt ließ keinen Platz für die Darbietung.

Das Showhighlight des Abends war der Auftritt der Stimmungsband „De Fetzer“, die mit kölschen Tönen und auch guter alter Rockmusik den Zeltbesuchern einheizten – das fetzte wirklich! Ein großer Dank gilt dem Initiator des Sponsoring Automobile Dietmar Warnecke und den weiteren Sponsoren Bauunternehmen Udo Bünz, Autolackiererei & Karosseriebau Levent Topal, Hyundai Peter Teichmann, Getränkehandel Udo Zander und Garten- und Landschaftsbau Jürgen Klein. „De Fetzer“ wurden erst nach etlichen Zugaben entlassen und die gute Stimmung wurde bei Tanz und manchem Getränk weiter aufrechterhalten.

 

Sonntag, den 02. Juni

Bei Sonnenschein zogen die Schützen am Sonntagmorgen zur Kirche „Hl. Familie“, wo Pfarrer Peter Stelten und unser Geistlicher Begleiter Martin Brendler die Messe zelebrierten. Das Evangelium zitierte das Demutswort des Hauptmanns von Kafarnaum „Sprich nur ein Wort, so wird meine Seele gesund“. Die Heilungsmacht Jesu und der Glaube lassen sich nicht einschränken und wirken über alle Grenzen hinweg. Für frischen Wind werden die drei neuen, in der Kirche geweihten Schwenkfahnen sorgen.

Nach einer prächtigen Fahnenparade und anschl. Frühparade zogen die Schützen ins Festzelt zum Frühkommers. Unser Königspaar Udo I. Künzel und Marion Beyss und unser Bezirkskönigspaar Dietmar I. und Ursula Warnecke wurden zuerst begrüßt, bevor Brudermeister Manfred Klein die Könige und Abordnungen der Nachbarvereine und die geladenen Gäste aus Politik und Wirtschaft begrüßte. Er stellte fest, dass Horrem die „Wiege der Könige“ ist: Peter X. Pöller aus Hackenbroich-Hackhausen und Hans-Joachim I. „Jocki“ Krapp aus Dormagen haben ihre Schützenlaufbahn als Horremer Schützen begonnen. Wanduhren mit dem Bruderschaftswappen wurden ihnen zur Erinnerung an die Horremer Schützenzeit überreicht.

Mit Verspätung kam Schriftführer Otto Müller zum Kommers: Frischer Wind wehte in seinen PKW durch die in der Nacht eingeschlagene Seitenscheibe. Ein Lob und Dank für die Gestaltung des Festheftes, sein Jubiläum und der Geburtstag seiner Ehefrau Kathrin trösteten ihn aber.

Verdiente Schützen und Jubilare wurden geehrt:

Engelbert Prehn (Artillerie) wurde mit dem Silbernen Verdienstkreuz ausgezeichnet. Er nahm die Ehrung am Montag entgegen, weil er auf Grund der Erkrankung seiner Ehefrau am Sonntagvormittag nicht im Zelt war.

Sascha Klein (6. Jägerzug) erhielt den Fahnenschwenkerorden in Gold, Stufe III, von Diözesanfahnenschwenkermeister Horst La Noutelle für seinen jahrelangen Einsatz auf Bezirks-, Diözesan- und Bundesebene.

Die Feuerwehrkapelle Dormagen feierte ihr 50. Schützenfest in Horrem. Kapellmeister Dieter Schreier, Vorsitzender Dr. Martin Brans und Geschäftsführer Ole Jacobs erhielten eine Wappenplakette mit Widmung als Dank für die jahrzehntelange Treue.

 

Für ihre langjährige Mitgliedschaft wurden geehrt:

Für 65 Jahre: Heinrich Chemnitzer (5. Jägerzug) und Toni Päfgen (1. Jägerzug, für ihn nahm stellvertretend Dieter Annacker die Urkunde entgegen)

Für 60 Jahre: Herbert Lüpschen (Fahnenkompanie), Peter Josef Güsgen (passiv, leider abwesend, Urkunde wird nachgereicht) und Walter Monschke (passiv)

Für 50 Jahre: Wilfried Dieling (7. Jägerzug) und Peter Wolbrecht (passiv)

Für 40 Jahre: Erhard Wölke (7. Jägerzug), Otto Müller (11. Jägerzug), Joachim Hannig (8. Jägerzug) und Thomas Gößling (passiv)

Für 25 Jahre: Horst Endler (Artillerie), Dieter Stodtko (5. Jägerzug), Reinhard Zaun (Blaue Marine), Friedhelm Seemann (passiv), Klaus Schumacher (passiv), Horst Zäske (passiv) und Ralf Odendahl (passiv, weil verhindert wird die Urkunde zum Hubertusball überreicht)

 

Strahlender Sonnenschein, angenehme Wärme und eine leichte Sommerbrise versüßten das Antreten zum großen Festumzug. Die Königspaare und Ehrengäste schritten das Regiment ab und S.M. Udo I Künzel und Marion Beyss nahmen in der offenen Kutsche Platz. An ihrer Seite saß das Bezirkskönigspaar Dietmar I. und Ursula Warnecke, denen nach dem Regen im Vorjahr in diesem Jahr ihre Bezirkskönigswürde und der feierliche Umzug in der Kutsche von Herzen gegönnt wurde – manchmal gehen Weihnachtswünsche doch in Erfüllung. Mit eigener Musikabteilung durften auch alle Kinder der Kindergärten und der Christoph-Rensing-Grundschule am Umzug teilnehmen und durch die Parade marschieren und getreu dem Motto „Kinderlärm ist Zukunftsmusik“ hatten viele auch ihre selbst gebastelten Trommeln mit dabei.

Nach dem Festumzug wurde der Edelknabenkönig Maximilian Braun und die siegreichen Edelknaben-Pfänderschützen im Zelt vorgestellt. Danach hatte die Jugend Zeit, den frischen Wind auf dem Skyline-Flieger zu genießen und aus hoher Perspektive auf Horrem zu sehen. Wer nicht in die Luft wollte, konnte sich in den Wasserkugeln oder im Autoscooter amüsieren.

Viele Gäste begrüßte das Königspaar in der Residenz, um mit stattlichem Hofstaat in das Festzelt zum Krönungsball einzuziehen. Zu seinen Gästen zählte S.M. Udo I. Künzel nicht nur die Spielmänner seines TC „Germania“ Horrem mit ihren Damen, sondern auch die Schützen des Ehrenzuges 13. Jägerzug mit Damen, in dem er passives Mitglied ist. Am Krönungsabend stehen nicht Party, sondern die feierlichen Reden im Vordergrund. Der Brudermeister Manfred Klein erinnert an das Königsjahr von Ex-S.M: Dietmar und Ursula Warnecke. In heiteren Anekdoten erinnert er nicht nur an den öffentlichen, heiteren Weihnachtsgrußes von Dietmar nach der Krönung, er berichtete auch von vertraulichen Details: Als Königin Ursula sich beim Oekovener Schützenfest bei tropischen Temperaturen einen Minipropeller für frischen Wind unter ihr Kleid hielt, meinte auch sie: „Das ist ja wie Weihnachten“. Dietmar begann seine Abschiedsrede darauf leicht resigniert: „Wer kann der Rede von Manfred Paroli bieten?“ Aber ein ehemaliger Horremer Schützenkönig und amtierender Bezirkskönig, der seine Ehefrau und alle Schützenfrauen mit den Worten „Das Glück des Schützen wird durch eine echte Schützenfrau erst vollkommen“ lobt, der braucht sich nicht verteidigen, denn er spricht aus den Herzen aller Schützen, die ihm mit Standing-Ovation für sein Königsjahr danken.

Das neue Königspaar S.M. Udo I. Künzel und seine Lebensgefährtin Marion Beyss werden vom Brudermeister vorgestellt: Udo wird als „Blitzkönig“ in die Chronik eingehen, denn er holte den Vogel bereits mit dem 19. Schuss herunter.

Wer nun glaubt, Reden und Formalia seien langweilig, war noch nie beim Horremer Krönungsball:

Der neue, frische Wind der evangelischen Gemeinde, Pfarrer Martin Fröhlich stellte sich vor mit den Worten: „Ich komme aus Franken, dort sagt man Hopfen und Malz – Gott erhalt‘s“. Er kannte noch kein Schützenfest, kannte noch keine Könige, könne aber schon jetzt für die Königinnen schwärmen. Als Willkommensgeschenk erhält er das Buch „Dormagen und seine Schützen“ .Der stellvertretende Bürgermeister Erik Lierenfeld setzt auf das gereimte Wort und lobt das Schützenwesen. Der geistliche Begleiter Martin Brendler zeigt Gesangsqualitäten: Er besingt den dringenden Drang nach dem Örtchen zur Melodie des Songs „Urgent“ der Band Foreigner und als Zugabe stimmt er sein selbst gereimtes Horrem Lied an: „Datt is mein Horrem - ja, he bin ich zehuss“. Keine Reden, sondern Fahnenschwenkkunst zeigte die Jugend im Festzelt: Jan Müller, Dominik Grabowski und Jannik Weber aus Delrath zeigten ihr Können, es folgten Daniel Simon, Thorsten und Sascha Klein, Simon Klein und Marius Vanselow, die mit ihrer Aufführung für frischen Wind auf der Tanzfläche sorgten. Diözesankönig Ferdinand Lohmüller aus Rheinbach war überrascht, wie kurzweilig ein Aufmarsch von über einer halben Stunde sein kann: Strammer Stechschritt der Offiziere, die anmutigen Hofdamen, der Gästezug „Treu Horrem“ mit Thorsten Janning auf einem rosa Fahrrad und erstmals der gesamte gesetzliche Vorstand im Stechschritt zu Musik der Band Ambassador – das beeindruckt.

Der Ehrentanz beendete traditionell den offiziellen Rahmen und die Schützen und Gäste konnten noch die gute  Tanzmusik genießen.

 

Montag, den 03. Juni

Der Montag beginnt mit dem ökumenischen Gottesdienst im Seniorenzentrum „Markuskirche“, der von Pfarrer Martin Fröhlich und dem Geistlichen Begleiter Martin Brendler gestaltet wird. Traditionell folgte ein kurzer Umtrunk und ein Ständchen des Tambourkorps Germania Horrem.

Heiter bis ausgelassen war der musikalische Frühschoppen anschließend im Festzelt. Zur Musik des Duos „Happy Heart“ genossen die Züge ihr Frühstück. Die Kinder der Christoph-Rensing-Grundschule boten wie jedes Jahr eine gelungene Tanzeinlage. Auch die Uniform wurde traditionell wieder abgelegt und die Züge zeigten frischen Wind mit alternativen Kleiderordnungen. Das Tambourcorps machte eine Mallorca-Strandbar auf und „tauften“ diverse Mitglieder im Planschbecken. Mit reichlich Gel wurde die Frisur von Brudermeister Manfred Klein neu gestaltet, die „wilden Hühner“ des 1. Jägerzuges wollten auch ihm eine Sturmfrisur verpassen. Der 11. Jägerzug hatte Fußballshirts mit Aufschriften: Der Zugführer wurde zum „Imperator“ und der Geistliche Begleiter Martin Brendler zum „Spiritual Director“. Letztendlich wurde sogar der neue Regimentsspieß Manfred Hoffmann mit Irokesenfrisur und von den Sappeuren gestifteten rosafarbenen Socken gesichtet.

Der Jungschützenmeister Martin Walczak überreichte die Leistungsabzeichen im Luftgewehrschießen an die Jung- und Schülerschützen Maximilian Wysk, Alina Tschirnij, Henrik Grabowski und Valentin Berse.

Der Schießmeister Karl-Heinz Aigner überreichte Leistungsabzeichen an Uwe Bartschat, Henryk Volkmann und Hans-Bernhard Heimbach. Beim Preis- und Pokalschießen waren erfolgreich: Pokalschießen: 1. Platz 7. Jägerzug 89 Ringe, 2. Platz 13. Jägerzug 87 Ringe, 3. Platz XII. Jägerzug 86 Ringe. Preisschießen: 1. Platz 13. Jägerzug 88 Ringe, 2. Platz 10. Jägerzug 88 Ringe, 3. Platz Sappeure 88 Ringe. Bester Schütze 2013: Manfred Reiterer, 5. Jägerzug mit 30. Ringen Bester Schütze der Senioren 2013: ebenfalls Manfred Reiterer, 5. Jägerzug mit 30. Ringen

Das Kronprinzenschießen konnte vor zahlreichem Publikum bei sonnigem Wetter durchgeführt werden. Schon bei den Ehrenschüssen holte sich Brudermeister Manfred Klein den Schweif des Vogels, für den es aber leider keinen Pfänderorden gibt. Schülerprinzessin Alina Tschirnij zog die Lose für das Pfänderschießen. Erfolgreich waren:

Linker Flügel Jürgen Schumacher (10. Jägerzug), Kopfpfand Ralf Bannert (2. Grenadierzug) und Rechter Flügel Joachim Eggert (Sappeure)

Zwei Züge traten zum Kronprinzenschießen an, die Sappeure mit Kurt-Peter Raab und der 13. Jägerzug mit Jürgen Klein. Beide sind allen Schützen als stellvertretender Brudermeister und Oberst gut bekannt. Ein spannendes und heiteres Schießen begann, in dem sich die Konkurrenten nichts schenkten: Als nach Kurt-Peters Schuss einmal etwas mehr Holz fiel, fragte Jürgen, wo er hin geschossen hätte und bekam als Antwort nur „Verrat ich dir nicht“. Aber nachdem beide ab dem 20. Schuss nicht mehr den Rekord von Blitzkönig Udo Künzel einstellen konnten, gab es auch emotionale Momente: Jürgen und Kurti gaben sich ein Küsschen – rührende Augenblicke, denn jeder der beiden Schützen gönnte dem anderen den Sieg, wollte aber auch selbst Kronprinz werden. Und beide mussten lange zittern, denn der Holzvogel trotze dem frischen Wind, er liebte die steife Brise und erst der Orkan mit dem 34. Schuss um 15:51 Uhr fegte den Vogel von der Stange und kürte Jürgen Klein zum neuen Kronprinzen 2013/14.

Jürgen Klein (47 Jahre) ist als Oberst, Fahnenschwenker und langjähriges Mitglied kein Unbekannter, ihm zur Seite stehen seine Kinder Simon (18 Jahre) und Lea (9 Jahre). Nach dem Kronprinzenschuss stand ihm Laura Clemens (21 Jahre), die Tochter von Schützenkollege Christian Clemens, zur Seite. Bei der Proklamation war die Stimme von Brudermeister und Bruder Manfred Klein nicht gewohnt fest: voller Freude stellte er fest, dass der „kleine Bruder“ es nun nach ihren Eltern und ihm auch geschafft habe Kronprinz und zukünftiger König der Horremer Bruderschaft zu werden.

Die Pressevertreter hatten noch Fragen an Schriftführer Otto Müller, als Webmaster Norbert Hopp schon die Internetseite der Bruderschaft aktualisierte. Abends sorgten DJs Wolle & Marcel für Stimmung im Festzelt. Die Proklamation von Kronprinz Jürgen Klein mit Begleitung Laura Clemens und der Ehrentanz waren die einzigen offiziellen Programmpunkte, denn alle Schützen wollten nun das Fest in fröhlicher Stimmung und mit Tanz am liebsten nie enden lassen.

Leider endeten die Nachbereitungen des Festes mit der traurigen Nachricht, dass unser Schützenbruder und ehemaliger Schützenkönig Wilfried „Büb“ Dieling in der Nacht zum Mittwoch im Alter von 64 Jahren verstarb. Mit der Freude, noch einmal mit ihm gefeiert und ihm zum 50. Mitgliedschaftsjubiläum gratuliert zu haben, werden wir ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren!

 

Fazit:

Ein frischer Wind

Die Anpassungen des Vorjahres sind etabliert. Gäste und Schützen feierten gemeinsam ein gelungenes Schützenfest: angefangen mit Kindergartenumzug, Edelknabenkrönung auf der Domplatte, bis hin zum spannenden Zweikampf beim Kronprinzenschießen war es ein schönes Fest und das Wetter war stets sonnig und teilweise windig!

„Ohne dein lebendig Weh’n, kann im Menschen nichts besteh’n“ lautet eine Zeile aus dem Pfingsthymnus (GL 244) und beschreibt den Heiligen Geist als frischen Wind. Mit den Eckpfeilern „Glaube, Sitte, Heimat“ bewegt sich die Horremer Bruderschaft in eine gute Zukunft und ein gelungenes Schützenjahr 2013/14 mit S.M. Udo I. Künzel und Königin Marion Beyss.

 

Den Diözesanjungschützentag richtete die St. Hubertusbruderschaft Hackenbroich - Hackhausen zum 09. Juni aus. Wir waren mit vielen Edelknaben und Jungschützen dabei.

 

Zum „Hermann - Klein - Pokalschießen“ am 13. Juli auf dem Hochstand fanden sich viele Teilnehmer ein.

Als Sieger gingen hervor: Sandra Weigl (BTC Worringen) mit 30 Ringen als Damensiegerin, KH. Aigner (7. Jägerzug) mit 30 Ringen als Herrensieger, die Damenmannschaft des BTC Worringen errang mit 143 Ringen den Damenpokal und der 7.Jägerzug (1. Mannschaft) mit 147 Ringen den Herrenpokal.

 

Zum Bezirkskönigschießen lud der St. Hubertusschützenverein Delrath am 10. August ein. Erstmalig in der Historie des Bezirksverbandes Nettesheim wurde der Königsvogel mit Großkaliber ins Visier genommen. Großer Jubel bei den Delrathern, als ihr König Daniel Engels dem Vogel mit dem 80. Schuss den Garaus machte.

 

Das Jägerkönigschießen fand am 21. September auf dem Hochstand statt. 59 Schützen aus 13 Jägerzügen nahmen am Wettbewerb teil: mit dem 66. Schuss errang Dominik Grabowski vom XII. Jägerzug den Titel des Jungjägerkönigs 2014 / 15, Josef Franzen vom 2. Jägerzug holte mit dem 135. Schuss den Titel des Jägerkönigs 2014 / 54. „König der ehemaligen Jägerkönige“ wurde Norbert Schumacher vom 5. Jägerzug. Das Gästeschiessen gewann Birgit Griesenauer vom 7. Jägerzug.

 

Zum Bundesfest am 15. September in Geseke begleitete viele Schützen unser Königskönigspaar Udo Künzel und Marion Byss.

Den „Peter - Heinrichs - Erinnerungspokal“ der Marine errang mit 144 Ringen der 10. Jägerzug am 28. September, den 2. Platz belegte der ausrichtende Zug vor dem 93. Jägerzug mit 141 Ringen.

 

Das Offizierspokalschießen fand am 03. Oktober auf dem Hochstand Am Rübenweg statt: Achim Raschke vom 8. Jz. holte mit dem 101. Schuss den Wanderpokal.

 

Die ordentliche Mitgliederversammlung fand am 18. Oktober im „Haus für Horrem“ statt. Hier wurde Rückblick auf das Jahr gehalten und Ausblick in die Zukunft. Für die Jugend gab der Jungschützenmeister Martin Walczak seinen Jahresrückblick.

 

Am  09. November feierten die Horremer Schützen ihren Namenspatron Hubertus im Rahmen des traditionellen Hubertusballes. „Confetti“ mit schmissiger Tanzmusik und eine große Tombola lockten sehr viele Gäste und Schützen ins Horremer Bürgerhaus. Für das Catering sorgte wie immer Roland Ladermann mit seinem Team. Der Schießmeister Karl Heinz Aigner gab die Gewinner des Hubertuspokalschiessens vom 19. Oktober bekannt:

1. Platz und Pokalsieger der Marinezug I mit 182 Ringen, den 2. Platz belegte mit 180 Ringen der 7. Jägerzug II vor dem XII. Jägerzug mit 179 Ringen. Ebenso wurden die 10jährigen Jubilare geehrt: Silvan Abel und Patrick Esser (Schülerschützen), Florian Herrmann (9. Jägerzug), Thorsten Janning (Gästezug), Stephan Klein (Artillerie), Joachim Mellentin und Stephan Pietsch (2. Grenadierzug), Martin Voigt (2. Jägerzug). Es wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert!

 

Regelmäßig fanden Vorstandssitzungen, Zugvertreter- und Offiziersversammlungen statt.

 

An den Versammlungen des Stadtverbandes Dormagen und des Bezirksverbandes Nettesheim nahmen wir teil.

Ebenso besuchten wir mit S.M. die Schützenfeste befreundeter Vereine und Bruderschaften. 

 

Wir trauern um unsere Verstorbenen:

 

Wilfried Dieling            7. Jägerzug     05. Juni 2013           König    2002 / 03

Christa Klein             XII. Jägerzug      08. August 2013      Königin 1978 / 79

Werner Raab                                     17.Oktober 2013      König    1976 / 77

© Sankt Hubertus-Schützenbruderschaft Dormagen-Horrem   -Version 3/2014/NH-