Startseite I Grußwort I Kontakt I Sitemap I Impressum I Datenschutz

Sie befinden sich hier: Chronik > 1999

1999

Am 04. Dezember fand die ordentliche Mitgliederversammlung im Pfarrsaal statt. Herbert Lüpschen wurde als Präsident bestätigt, Schriftführer Georg Klein, Kassierer Reinhold Lachnicht, Generaloberst Dieter Annacker und Edelknabenbetreuer wurde bestätigt. Als Beisitzer wurden reiner Esser und Karl Kämpf gewählt.

 

Bei den Neujahrsempfängen der Stadt und der Pfarre war die Bruderschaft durch Abordnungen vertreten. Am 30. Januar der Karnevalsball des 5. Jägerzuges im Bürgerhaus, am 06. Februar das Altenfest, dann Weiberfastnacht und der Preiskostümball am Karnevalssamstag sind schon Tradition.

 

Das Bundespokalschießen auf Bezirksebene wurde am 27. und 28. Februar auf dem Schießstand im Bürgerhaus ausgetragen. Der Bruderschaftstag des Bezirksverbandes Nettesheim fand am 20. März in Gohr statt. Zur Offiziersversammlung hatte der Generaloberst zum 26. März in den Pfarrsaal geladen. Vom 08. - 11. April fuhren wir zusammen mit der AWO Dormagen eine Berlinfahrt durch, dabei war unser Königspaar Jutta und Hans - Theo Berngen, sowie das Bezirkskönigspaar Marlene und Herbert Lüpschen. Das Preis- und Pokalschießen fand am 18. April statt.

 

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung fand am 23. April im Pfarrsaal. Nach der Begrüßung durch den Brudermeister Herbert Lüpschen und einem Gedenken der verstorbenen setzte Heinz Fischenich die Versammlung fort. Er begrüßte den Bezirkskönig des Bezirksverband Nettesheim Herbert Lüpschen. Er setzte die Versammlung vom Ergebnis der Offiziersversammlung vom 26. Mai in Kenntnis und bemängelte die unzureichende Teilnahme der Offiziere. Der Kassierer Reinhold Lachnicht gab seinen Bericht ab: es blieb ein geringer Überschuss aus dem Jahr 1998. Herbert Lüpschen stellte das Programm für Frühkirmes vor.

 

Am 30. April veranstaltete der 1. Jägerzug seinen traditionellen Tanz in den Mai im Bürgerhaus. Das Offizierspokalschießen entschied am 08. Mai Heinz Menneke vom 7. Jägerzug mit dem 106. Schuss für sich. Die St. Sebastianusbruderschaft Wiedenbrück hatte zum Bundesköniginnentag am 16. mai eingeladen. 25 Schützen und ihre Frauen begleiteten S.M Hans - Theo I. und Königin Jutta, sowie das Bezirkskönigspaar Herbert und Marlene Lüpschen. Bei strahlendem Wetter zogen ca. 200 Königspaare mit ihrem Gefolge durch Wiedenbrück und vorbei am Bundes- und Europakönigspaar und Ehrengästen.

 

Am 25. Mai wurde der Bezirksjungschützentag in Gohr begangen. Den König- und Oberstehrenabend feierten wir am 28. Mai im Bürgerhaus. Das Jägerkönigschießen am 29. Mai entschied der Schießmeister und Jägermajor Karl - Heinz Aigner für sich. Der Marinezug lud am 05. Juni erstmals zu einem Pokalschießen auf den Hochstand „Am Rübenweg“ ein. Zum 05. Juni hatte der Bezirksverband Nettesheim zum Bezirksköniginnentag nach Gohr eingeladen, alle 10 Bruderschaften nahmen daran teil. Der Pokal der Historischen Corps wurde am 19. Juni ausgeschossen: Franz - Josef Höhndorf vom 1. Grenadierzug fegte mit dem 124. Schuss den Vogel von der Stange. Vom 10. - 13. Juni nahm eine Abordnung des Vorstandes am Schützenfest in Ramsdorf / Münsterland teil. Am 24. Juli fand das Schiessen um die Pokale der ehemaligen Königinnen und Könige statt. Herbert Päfgen (König 1985/86) und Renate Kämpf (Königin 1989/90) errangen die Pokale. Das „Hermann - Klein - Gedächtnisschiessen“ wurde am 31. Juli durchgeführt. Am 07. August begleiteten wir unsere Majestäten zum Bezirkskönigschießen nach Gohr. An den Schützenfest in Hackenbroich, Dormagen und Delhoven nahmen wir mit Abordnungen und dem Königspaar teil.

 

Am 13. August fand die außerordentlichen Mitgliederversammlung vor Schützenfest statt. Herbert Lüpschen begrüßte besonders S.M. Hans - Theo Berngen, Jägerkönig Ralf Metzen, die Ehrenmitglieder Karl - Heinz Engler und Heinrich Peters sowie Präses Fritz Reinery, der ein kurzes Gebet zum Gedenken unsrer Verstorbenen sprach. Georg Klein verlas das Protokoll vom 23.04., Karl - Heinz Aigner gab die Ergebnisse der Schießwettbewerbe bekannt. der Brudermeister gab eine kurze Vorschau auf das kommende Schützenfest und wünschte allen ein schönes und friedliches Fest. Der Generaloberst Dieter Annacker stellte die Marschordnung und -wege an Schützenfest vor.

 

Schützenfest vom 28. - 31.08.1999

 

Das Fest begann am Samstag um 12.00 Uhr mit Glockengeläut, Böllerschüssen aus der Kanone „Nettchen“ und einem Fassanstich auf dem Platz vor der Kirche. Gegen 19.30 Uhr ließ der Generaloberst zum Fackelzug antreten. Nach dem Abholen unseres Königspaares und dem Ehrentanz folgte die Totenehrung auf dem künftigen Dorfanger. Anschließend zog das Regiment durch Horrem, die einzige Großfackel der Marine erinnerte an den Aufstieg des RSH in die Kreisklasse A. Nach dem Einzug ins gut besuchte Festzelt begrüßte Herbert Lüpschen die Schützen und Gäste, besonders unser Königspaar und die Ehrenmitglieder.

 

Präses Fritz Reinery gestaltete am Sonntagmorgen die Festsmesse, Pfarrer Christoph Pfeiffer trug die Lesung vor. Vor der Frühparade zog der Festzug auf Wunsch des Königspaares durch die Buschenstraße, nach der schmucken Parade vor Königen und Ehrengästen fand der Frühkommers im Zelt statt. Der Brudermeister begrüßte unser Königspaar, das Bezirkskönigspaar, die Könige und Vorsitzenden der Vereine aus Dormagen, Delhoven und Hackenbroich, den Bezirksbrudermeister Wolfgang Kuck und die Prominenz der Stadt. begrüßt wurden auch die anwesenden Vertreter der örtlichen Vereine, Parteien und Gremien der Stadt, sowie alle Schützen und Gäste. Außerdem konnte der Brudermeister die 3. Kompanie und Jungschützen aus Gronau aus dem Verein „Brock - Spechtholzhook“ als Gäste begrüßen. Bürgermeister Heinz Hilgers überraschte die Schützen mit einem Scheck über 70.000,- DM für den Ausbau des Schießstandes, der Spender wollte nicht genannt werden. Wie immer am Sonntagmorgen folgten nun die Ehrungen durch den Brudermeister: 5 Schützen für 25, 2 Schützen für 40, 6 Schützen für 50 und 1 Schütze für 70 Jahre Vereinszugehörigkeit, der 1. Grenadierzug für 40jähriges Bestehen. Um 14.30 Uhr ließ der Generaloberst das stattliche Regiment antreten. Die ältesten und „fußkranken“ Schützen wurden auf einer Lafette während des Festzuges gefahren. Als Gäste war eine Abordnung des St. Walpurgis - Schützenvereins aus Ramsdorf / Münsterland mit ihrem Königspaar und Fahnenabordnungen eingetroffen. Es war, wie immer, ein festlicher und sauberer Umzug zu Ehren unseres Königspaares. Der Generaloberst ließ gegen 20.12. Uhr das Königspaar zum Königsball abholen. Der Brudermeister konnte neben unserem Königspaar auch Gäste begrüßen: den Bundesmeister des Bezirksverband Nettesheim, den Bezirksgeschäftsführer jeweils mit Gattin. Einen besonderen Gruß richtete Herbert Lüpschen an die Geistlichkeit, Präses Fritz Reinery und Pfarrer Christoph Pfeiffer. Nach dem Ehrentanz verabschiedeten sich die Gäste aus Ramsdorf mit einer gekonnten Showeinlage ihres Königs Heinz. Sie wurden mit viel Beifall verabschiedet.

 

Traditionell wurde der Schützenfestmontag mit dem gut besuchten ökumenischen Gottesdienst in der Markuskirche begonnen. Nach dem Rückmarsch in das Festzelt begann der Frühschoppen mit dem - auch schon nicht mehr wegzudenkenden gemeinsamen Frühstück der einzelnen Züge. Von Vizebrudermeister Heinz Fischenich und S.M. Hans - Theo I. wurde die Krönung der Zugkönige vorgenommen. Theo Esser übergab die Pokale an den „König der Könige“ - Herbert Päfgen - und die „Königin der Königinnen“ - Renate Kämpf. Der Schießmeister Karl - Heinz Aigner übernahm die Auszeichnung der im Schießen erfolgreichen Schützen. Dieter Annacker sprach anschließend Beförderungen aus. Bei trockenem Wetter ließ der Generaloberst Dieter Annacker um 15.00 Uhr antreten, um zum Schießstand zu marschieren. Dort waren die Vorbereitungen zur Ermittlung des „Milleniumkönigs“ 1999/2000 bereits getroffen worden. Mit dem 181. Schuss holte Heinrich Nehrfeld vom Jubiläumszug „Spätlese“ nach einem spannenden Wettbewerb den Rest des Vogels von der Stange. Als Beobachter des Schießkrimis fand sich der Bürgermeister Heinz Hilgers auf dem Schießstand ein. Im Zelt wurde von Herbert Lüpschen das Königspaar 1999/2000 als Heinrich VI. und Marie - Louise Nehrfeld und begeistert von allen bejubelt. Am Abend spielte die Musik zum traditionellen Familienball auf. Viel Beifall gab es für das Feuerwerk auf der Festwiese. Die Hutsammlung brachte 1.354,- DM für das Feuerwerk 2000.

 

Am Dienstag ab 10.00 Uhr fand die Kinderbelustigung im Zelt statt. Das Team um Klaus Beer hatte sich alle Mühe gegeben, den ca. 300 Kindern, darunter etwa 30 Behinderte aus unseren Kindergärten durch Spiele die Zeit zu vertreiben. Als der neue König Heinrich Nehrfeld die Kinder besuchte, stellte ein Steppke fest: „Ein richtiger König wie im Märchen, mit einem weißen Bart.“ Am Nachmittag um 16.45 Uhr ließ der Generaloberst sein Regiment zum Festzug antreten, um den Königspaaren die Ehre zu erweisen. Zum abendlichen Krönungsball zog ein stattlicher Hofstaat in das gut besuchte Festzelt. Nach der Begrüßung der Majestäten, Schützen und Gästen durch den Brudermeister wurde es für die beiden Königspaare ernst. Herbert Lüpschen ließ das Königsjahr von Hans - Theo und Jutta Berngen noch einmal Revue passieren. Dann bat er die Beiden an den Bühnenrand, um sich von der Schützengemeinde zu verabschieden, nicht enden wollender Beifall dankte ihnen. Mit kurzen Worten stellte der Brudermeister das neue Königspaar Heinrich und Marie - Louise  Nehrfeld vor und überreichte ihnen Kette und Diadem. So wie das alte Königspaar verabschiedet wurde, so wurde das neu Königspaar begrüßt - mit brausendem Beifall. Dann übergab der Generaloberst die Königsstandarte an den 1. Grenadierzug. Nach dem Ehrentanz dankte die alte Majestät Hans - Theo seiner Jutta, dem Vorstand und dem 5. Jägerzug für das schöne Königsjahr. S.M. Heinrich VI. dankte den Mitbewerbern für den fairen Kampf und er freue sich mit seiner Königin auf das Königsjahr in Horrem. Präses Fritz Reinery dankte dem scheidenden Königspaar und wünschte den beiden für die Zukunft alles gute. Dann wand er sich dem neuen Paar zu. Mit bekannt launischen Worten gab er einen kurzen Abriss der bereits 20jährigen Bekanntschaft mit Heinrich im 1- Grenadierzug. Er wünschte dem Paar viel Freude im kommenden Jahr. Christoph Pfeiffer wunderte sich darüber, dass die Könige in Horrem schon nach 1 Jahr keine Lust mehr haben auf das Regieren.

 

Er dankte ebenfalls dem scheidenden Paar und wünschte dem neuen Paar ein ebenso schönes Königsjahr. Dann bat Herbert Lüpschen den Bürgermeister Heinz Hilgers an das Mikrofon. Dieser stellte klar, dass jetzt keine Wahlrede folge, denn man sei hier, um zu feiern - es dankte ihm Beifall. Dann bat er Josef Pannen nach oben und überreichte ihm für sein langjähriges Engagement beim Tambourcorps Horrem die Stadtkrawatte. Sodann dankte er dem alten Königspaar, sie haben Horrem bei allen Auftritten hervorragend vertreten. dem neuen Königspaar wünschte er alles Gute und erinnerte an ihre standesamtliche Trauung am 03. Oktober 1990 im alten Rathaus. Als sie das Rathaus verließen, intonierte die Feuerwehrkapelle Dormagen gerade das „Deutschlandlied“. Er überreichte den Königen je eine Stadtkrawatte und den Königinnen je einen Blumenstrauß. Nach einer Tanzpause begann der Aufmarsch zu Ehren der Königspaare, wie immer ein Höhepunkt des Festes. Das Ende des Schützenfest fand irgendwann am Mittwochmorgen in der Residenz statt.

 

Das letzte Schützenfest des 20 Jahrhunderts ließ keine Wünsche offen!

 

Zum Biggesee ging der Ausflug der ehemaligen Königinnen und Könige am 26. September, wie immer von Theo Esser organisiert. Am 01. Oktober feierte unser Präses Fritz Reinery seinen 60. Geburtstag im Pfarrsaal. Die Historischen Corps der Bruderschaft hatten ihre konstituierende Versammlung am 09. Oktober. das Hubertuspokalschießen fand am 30. Oktober auf dem Schießstand im Bürgerhaus statt. Am 06. November feierten wir den Hubertusball; St. Martin zog am 11. November - S.M. verteilte in der Grundschule mit Mitgliedern des Vorstandes die Weckmänner. den Volkstrauertag begingen wir mit einer Kranzniederlegung an den Kriegsgräbern auf dem alten Friedhof in Horrem. Anschließend fand ein gemeinsames Frühstück mit Videovorführung des letzten Schützenfest im Pfarrsaal statt. Am 03. Dezember fand die Jahreshauptversammlung statt.

Damit endet das Schützenjahr 1999.

© Sankt Hubertus-Schützenbruderschaft Dormagen-Horrem   -Version 3/2014/NH-