Startseite I Grußwort I Kontakt I Sitemap I Impressum I Datenschutz

Sie befinden sich hier: Chronik > 1998

1998

In der Mitgliederversammlung am 05. Dezember 1997 gab es bei den Neuwahlen folgende Ergebnisse: Heinz Fischenich wurde als 2. Brudermeister, Andreas Euler als 2. Schriftführer wiedergewählt, Schießmeister Karl - Heinz Aigner und Zeugwart Willi Kohl wurden in ihren Ämtern bestätigt, als 2 Kassierer wurde Karsten Brauckmann und Hansi Fischer als neuer Regimentsspieß in den Vorstand gewählt.

 

Auf den Empfängen der Stadt und der Pfarre zum Neuen Jahr war die Bruderschaft durch Abordnungen vertreten. Am 11. Januar der Karnevalsball des 5. Jägerzug, am 26. Januar das Altenfest, dann die tollen Tage Weiberfastnacht und Karnevalssamstag - das sind schon Traditionsveranstaltungen. Der Bruderschaftstag fand am 28. Februar in Anstel statt, dort fand am 7. März auch das Bruderschaftsschießen statt. Die Bruderschaft Anstel führt in diesem Jahr alle Veranstaltungen des Bezirksverband Nettesheim durch. Die Themen der Offiziersversammlung am 17. April waren: Frühkirmes mit König- und Oberstehrenabend am 08. und 09. Mai, der Bezirksköniginnentag am 09. Mai in Anstel und der Bundesköniginnentag am 17. Mai in Koblenz - Metternich. Das Preis- und Pokalschießen unserer Bruderschaft fand am 18. April statt.

 

Auf der Mitgliederversammlung am 24. April begrüßte Heinz Fischenich 94 Schützen, besonders S.M. Herbert II., die Ehrenmitglieder Karl - Heinz Engler, Heinrich Peters und die Presse. Der Schriftführer Georg Klein gab eine Zusammenfassung des Protokolls der Jahreshauptversammlung sowie eine Übersicht der bisherigen Ereignisse in der Bruderschaft. Der Kassierer Reinhold Lachnicht wurde entlastet und Schießmeister Karl - Heinz Aigner gab eine Übersicht der Schießergebnisse. Heinz Fischenich stellte das Programm der Frühkirmes vor: am 08. Mai Treffen an der „Jägersruh“ mit dem Tambourcorps, am 09. Mai Tanzabend im Bürgerhaus. Das Königsgeld wurde auf 2.300,- DM erhöht. Die Zweigstelle Horrem der Sparkasse Neuß wird wieder eine Ausstellung zu Schützenfest veranstalten. Zum Schluss der Versammlung verordnete S.M. Herbert II. Freibier.

 

Frühkirmes am 08. und 09. Mai 1998

 

Die Schützen und das Tambourcorps trafen sich am Freitag, den 08. Mai an der Gaststätte „Jägersruh“ und zogen unter dem Kommando von Oberstadjutant Wolfgang Simon zum Pfarrheim. Dort wartete Generaloberst Dieter Annacker mit Gattin und unser Königspaar Herbert II. und Marlene, um die Schützen mit einem Umtrunk zu begrüßen Mit klingendem Spiel wurden die Ehrenpaare zum König- und Oberstehrenabend ins Bürgerhaus begleitet. Heinz Fischenich begrüßte Schützen und Gäste, den Präses Fritz Reinery und besonders den Generaloberst mit Gattin und das Königspaar. Bei sehr guter Stimmung wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt und gefeiert. Im Laufe des Tanzabends am Samstagabend begrüßte reinhold Lachnicht im spärlich besetzten Bürgerhaus die Schützen und Gäste. Schießmeister Karl - Heinz Aigner gab die Ergebnisse des Preis- und Pokalschießens bekannt: den 1. Preis gewann der Marinezug mit 89 Ringen, der Pokal ging an den 7. Jägerzug ebenfalls mit 89 Ringen. Die Pokale wurden von der Exmajestät Rene Cosmeci überreicht, da das amtierende Königspaar auf dem Bezirksköniginnentag in Anstel weilte, aber zu später Stunde mit Gefolge im Bürgerhaus  eintraf. Der Bezirksverband Nettesheim feierte am 09. Mai sein 50jähriges Bestehen und zugleich den 25. Bezirksköniginnentag.

 

Zum Bundesköniginnentag am 17. Mai begleiteten wir 25 Schützen mit ihren Frauen das Königspaar nach Koblenz - Metternich. Am 06. Juni veranstaltete der 2. Jägerzug auf dem Hochstand sein Gedächtnisschießen zum 25. und letzten Mal. Dann begannen schon die Schützenfest des Stadtverbandes. Am 21. Juni begleiteten wir unsere Majestät Herbert II. zum Frühkommers in Hackenbroich, am 28. Juni waren wir in Dormagen zu Gast. Am 25. Juli fand das Schießen um die Pokale der ehemaligen Königinnen und Könige statt. Der Organisator Theo Esser konnte 12 Königinnen, 19 Könige und das amtierende Königspaar Herbert II. und Marlene begrüßen. Mit dem 208. Schuss errang Peter Hilgers (König 1980/81) den Pokal der ehemaligen Könige und Doris Menneke (Königin 1983/84) holte mit dem 177. Schuss den Vogel zum Königinnenpokal von der Stange. In Anstel wurde am 08. August das Bezirkskönigsschießen durchgeführt. Für unsere Bruderschaft war es ein erfolgreicher Tag: Wolfgang Simon wurde bester Einzelschütze, unsere Mannschaft holte den Wanderpokal und unsere Majestät Herbert II. Lüpschen wurde Bezirkskönig.

 

Auf der Mitgliederversammlung am 14. August begrüßte Heinz Fischenich die Schützen, besonders unsere „Doppelmajestät“ Herbert II., Präses Fritz Reinery, Ehrenpräsident Simon Clemens, die Ehrenmitglieder Karl - Heinz Engler und Heinrich Peters. der Schriftführer Georg Klein verlas das Protokoll der Mitgliederversammlung vom 24. April und gab eine Übersicht der Ereignisse des Schützenjahres bis zum August. der Schießmeister Karl - Heinz Aigner teilte der Versammlung die Schießergebnisse von den Wettbewerben in Anstel mit. Der 2. Brudermeister stellte das Plakat zu Schützenfest vor, der Generaloberst erläuterte die Marschwege und  -ordnung sowie die Aufstellung der 4 Großfackeln. Präses Fritz Reinery lud die Schützen zu seinem 20jährigen „Dasein in Horrem“ zum 25. Oktober ein. Heinz Fischenich stellte nun der Mitgliederversammlung den Entschluss des Generaloberst und seines Adjutanten vor, dieses Jahr beim Festzug wieder zu reiten. Nach langer, kontroverser Diskussion erklärte der Generaloberst, er werde wie immer in den letzten Jahren mit seinem Adjutanten zu Fuß gehen. Mit einem 3fachen Hoch auf die Majestät, die Bruderschaft und Horrem beendete Heinz Fischenich gegen 21.30 Uhr die Mitgliederversammlung.

 

Schützenfest vom 29.08. - 01.09.1998j

 

Mit den Böllerschüssen aus der Kanone des Artilleriezuges „Immer in Stellung“ wurde am Samstag, den 29. August um 12.00 Uhr das Schützenfest eröffnet. Gegen 19.30 Uhr ließ der Generaloberst Dieter Annacker  zum Fackelzug antreten. Nach dem Abholen unseres Königspaares Herbert II. und Marlene Lüpschen und dem Ehretanz folgte die Totenehrung auf dem - immer noch - künftigen Dorfanger, für die Böller wurde die Kanone des Artilleriezuges erneut geladen. Anschließend zog das Regiment mit 4 Großfackeln durch Horrem. Nach dem Einzug ins Festzelt begrüßte Heinz Fischenich dann die Schützen und Gäste im gut besuchten Festzelt, besonders unser Königspaar und die Ehrenmitglieder. Auch konnte er eine Abordnung des befreundeten Schützenvereins aus Ramsdorf im Münsterland mit ihrem Königspaar begrüßen. S.M. Herbert II. dekorierte im Laufe des Abends seine Vorstandsmitglieder mit einer Spange „Vorstand“, „damit euch niemand lange suchen muß!“

 

Präses Fritz Reinery gestaltete am Sonntagmorgen eine eindruckvolle Festmesse unter der Mitwirkung des Kirchenchores, Pfarrer Christoph Pfeiffer trug die Lesung vor. Vom Königspaar wurde ei Königinnenkettchen gestiftet, in der Messe wurde es vom Präses gesegnet. Nach der Frühparade vor Königen und Ehrengästen fand der Frühkommers im Festzelt statt. Der 2. Brudermeister Heinz Fischenich begrüßte dann besonders unser Königs- und Bezirkskönigspaar, die Könige und Abordnungen der befreundeten Vereine, den Bezirksbrudermeister Wolfgang Kuck und die Prominenz der Stadt, außerdem die Vertreter der Vereine und Parteien, sowie alle Schützen und Gäste. Bürgermeister Heinz Hilgers über das Pferdeproblem: „Ob met oder ohne Päd, in Horrem wed e schön Schützenfest gefiert!“ Es folgten jetzt die Jubilarehrungen durch Heinz Fischenich: Schützen für 40, 50 und 65 Jahre, der 1., 2. und 3. Jägerzug für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit. Um 14.30 Uhr ließ der Generaloberst das stattliche Regiment antreten. Die älteren und „fußkranken“ Schützen wurden auf einer mit Blumen geschmückten Lafette während des Festzuges gefahren. Es war wie immer ein festlicher und sauberer Umzug zu Ehren unsres Königspaares. gegen 20.15 Uhr wurde das Königspaar mit Hofstaat von der Residenz zum Königsball ins Festzelt geleitet. Heinz Fischenich konnte neben unsrem Königspaar weitere Gäste begrüßen: den Bezirksbrudermeister und den Bezirksgeschäftsführer des Bezirks Nettesheim mit Gattinnen, die Brudermeister der dem Verband angehörigen Bruderschaften, sowie Ehrenpräsident Simon Clemens mit Gattin, die Geistlichkeit Präses Fritz Reinery und Pfarrer Pfeiffer.

 

Traditionell wurde der Schützenfestmontag mit dem gut besuchten ökumenischen Gottesdienst in der Markuskirche begonnen. Im Festzelt wurde die Krönung der Zugkönige vorgenommen. Dem „König der Könige“ Peter Hilgers und der „Königin der Königinnen„ Doris Menneke wurden die Pokale überreicht. Der Schießmeister Karl - Heinz Aigner zeichnete die erfolgreichen Schützen aus. Bei trockenem Wetter ließ der Generaloberst um 15.00 Uhr zum Königsvogelschießen antreten. Mit dem 320. Schuss holte nach 4 (!) Stunden Hans - Theo Berngen die Reste des Vogels von der Stange, seine 3 Mitbewerber hatten das Nachsehen. Im Zelt wurde dann das Königspaar 1998/99 Hans - Theo I. Berngen und Jutta proklamiert und von allen bejubelt. Am Abend spielte die Band „Europort“ zum traditionellen Familienball. Viel Beifall gab es für das Feuerwerk auf der Festwiese.

 

Am Dienstag ab 10.00 Uhr fand die Kinderbelustigung im Zelt statt. Das Team Kinderbelustigung“ mit u. a. Klaus Beer, Bernd Kämpf, Michael Wagner, Manni Schmitz, Königspaar Raab und dem 11. Jägerzug hatte sich alle Mühe gegeben, den ca. 300 Kindern, darunter etwa 30 Behinderte aus unseren Kinder aus unseren Kindergärten durch Spiele die Zeit zu vertreiben. Um 16.45 Uhr ließ der Generaloberst Dieter Annacker das Regiment zum Festzug antreten, um den beiden Königspaaren die Ehre zu erweisen. Zum abendlichen Krönungsball zog ein stattlicher Hofstaat in das gut besuchte Festzelt. Nach der Begrüßung der Majestäten, Schützen und Gäste durch den 2. Brudermeister wurde es für die beiden Königspaare ernst. Heinz Fischenich ließ das Königsjahr von Herbert und Marlene noch einmal Revue passieren. Herbert dankte allen für das schöne Jahr, besonders aber dankte er seiner Marlene, dem Vorstand und dem 2. Grenadierzug, er tröstet sich mit der Bezirkskönigswürde. Nicht enden wollender Beifall verabschiedete das scheidende Königspaar. Dann stellte Heinz Fischenich die neue Majestät vor: Pilze- und Beerensammler, Mitglied beim RSH und Schiedsrichter, immer hilfsbereit und Spender des Blumenschmucks der Schützenmessen der letzten Jahre, sowie des Kranzes am Ehrenmal. Nach dem Wechsel der Königsinsignien sagte S.M. Hans - Theo I.: „Wir freuen uns auf ein schönes Jahr.“ Präses Fritz Reinery dankte zunächst Erika und Heinz Fischenich, die die Vertretung des Brudermeister bravourös bestanden hätten. An Herbert und Marlene richtete er seinen Dank für ihr Königsjahr, an das neue Königspaar Hans - Theo und Jutta den Wunsch für ein harmonisches Jahr. Sein Amtsbruder Pfeiffer sagte: „ 320 Schuss kann kein normaler Mensch vertragen, in meiner bergischen Heimat ist „Schuss“ nämlich Altbier mit Bergischem Korn.“ Er dankte ebenfalls dem scheidenden Paar und wünschte der  neuen Majestät ebenfalls ein schönes Königsjahr. Als Vertreter des Bürgermeisters wünschte Heinz Jendrny dem neuen Paar eine glückliche und schöne Regentschaft für 1998/99. Er überreichte dem scheidenden Paar ein Buch. Dann folgte der Ehrentanz, danach die Übergabe der Standarte durch den Generaloberst. Um 21.30 Uhr begann der Aufmarsch der Schützen zum Dank an das alte Königspaar und als Gratulation an das neue Paar. Für den Generaloberst und seinen Adjutanten hatte der 4. Jägerzug eine Überraschung parat: Für jeden ein Steckenpferd und einen Gutschein fürs „Ponyreiten“. Die Mannen des Königszuges (5. Jägerzug)  marschierten mit „Roten Karten“ und der RSH in Trikots auf. der Ausklang war, wie immer in der Residenz. Ein harmonisches Schützenfest, bei dem sogar Petrus den Himmel lachen ließ, war zu Ende.

 

Am 25. September lud der Generaloberst zu einer Offiziersversammlung ein, unser Präses feierte am 01. Oktober seinen Geburtstag, die Jägerabteilung veranstaltete am 03. Oktober ihren Jägerball. Die ehemaligen Königspaare machten mit Gästen einen von Theo Esser organisierten Tagesausflug. Der Vorstand traf sich zur Versammlung am 16. Oktober, Präses Reinery lud am 25. Oktober anlässlich seines 20. Jahrestages als Pfarrer in Horrem in den Pfarrsaal, der Hubertuspokal wurde am 31. Oktober ausgeschossen, dieser Pokal wurde auf dem Hubertusball am 07. November dem 7. Jägerzug überreicht. Am Volkstrauertag gedachten wir unserer Toten durch eine Kranzniederlegung auf dem alten Horremer Friedhof.

 

Am 04. Dezember fand die Jahreshauptversammlung im Pfarrsaal statt. Es wurden wiedergewählt: Herbert Lüpschen (1. Brudermeister), Georg Klein (1. Schriftführer) und Reinhold Lachnicht (1. Kassierer).

 

Damit endet das Schützenjahr 1998.

© Sankt Hubertus-Schützenbruderschaft Dormagen-Horrem   -Version 3/2014/NH-