Startseite I Grußwort I Kontakt I Sitemap I Impressum I Datenschutz

Sie befinden sich hier: Chronik > 1996

1996

Am 08. Dezember fand die ordentliche Mitgliederversammlung im Pfarrsaal statt. Bei den beiden Neuwahlen ergaben sich durch den Rücktritt des 1. Kassierers Dieter Lemke folgende Änderungen: zum 1. Kassierer wurde Reinhold Lachnicht vom 1. Grenadierzug und zum 2.Kassierer Otto Müller vom 11. Jägerzug gewählt. Zum Edelknabenbetreuer wählte die Versammlung Kurt - Peter Raab vom Sappeurzug.

 

Bei den Neujahrsempfängen der Stadt und der Pfarrgemeinde war die Bruderschaft durch Abordnungen vertreten. Am 03. Februar organisierte der 5. Jägerzug einen Karnevalsball im Bürgerhaus. Am 10. Februar wurden die alten Horremer Bürger zum traditionellen Altenfest geladen. Dann gab es von der Bruderschaft noch Veranstaltungen an Weiberfastnacht und Karnevalssamstag. Vom 01. - 03. März waren das Bundespokalschießen auf Bezirksebene und am 09. März fand der Bruderschaftstag statt.

 

Am 27. April wurde in der Bahnhofstrasse gepoltert: unser Königspaar Ralf und Heidi hatte anlässlich ihrer bevorstehenden Hochzeit zu einem Umtrunk geladen. Der Mai begann mit dem Tanz in den Mai im Bürgerhaus. In Königshoven gaben sich am 04. Mai Ralf und Heidi das „Jawort“. Ebenfalls am 04. Mai fand das Preis- und Pokalschießen statt.

 

Frühkirmes am 11. und 12.05.1996

 

Das Tambourcorps „Germania“ begann am Samstag, dem 11. Mai mit einem Platzkonzert anlässlich des 2. „Horremer Marktes“ und holte anschließend das Königspaar Ralf I. und Heidi Odendahl, sowie Generaloberst Dieter Annacker mit Ehefrau Helga zum König- und Oberstehrenabend ab im Bürgerhaus ab. Dort begrüßte Herbert Lüpschen die Gäste, Schützen, das Königspaar und den Ehrenpräsidenten Simon Clemens. Im Bürgerhaus wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Zum Gottesdienst am Sonntagmorgen fanden sich viele Schützen ein. Anschließend fand im Bürgerhaus ein musikalischer Frühschoppen mit der Ehrung der Sieger vom Preis- und Pokalschießen statt. Gleichzeitig wurde durch die IG „Gemeinsam für Horrem“ der 2. „Horremer Markt“ auf dem Dorfplatz veranstaltet.

 

Zum Bundesköniginnentag am 19. Mai begleiteten 25 Schützen mit Frauen das Königspaar nach Vechta. Am 01. Juni begleiteten wir unser Königspaar mit einer Abordnung zum Bezirksköniginnentag nach Straberg. Am Nachmittag fand das Jägerkönigsschießen statt.. An der Fronleichnamsprozession nahm eine große Anzahl Schützen teil. Am 16. Juni besuchte eine Abordnung mit S.M. Ralf I. den Festkommers in Hackenbroich, eine Woche später waren wir beim BSV Dormagen zu Gast und am 30. Juni begleiteten wir unser Königspaar auf das 500. Schützenfest in ihren Heimatort Königshoven. Der Generaloberst Dieter Annacker lud am 20. Juni zum Offizierspokalschießen, den Pokal errang Franz - Josef Höhndorf vom 1. Grenadierzug. Am 27. Juli wurde Heinrich Chemnitzer (König 1979/80) König der Könige und Doris Menneke (Königin 1983/84 und Pokalsiegerin 1993) holte erneut den Pokal bei den ehemaligen Königinnen. Am 02. August fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung zum Schützenfest im Pfarrsaal statt. Zum Bezirkskönigschießen hatten die Straberger Bruderschaft am 10. August eingeladen. Zum Frühkommers in Delhoven waren wir mit S.M Ralf I. eine Woche vor unserem Schützenfest.

 

Schützenfest vom 24. - 27.08.1996

 

Mit den Böllerschüssen am Samstag um 12.00 Uhr wurde das Schützenfest eröffnet. Gegen 19.30 Uhr ließ der Generaloberst zum Fackelzug antreten. Nach dem Abholen des Königspaares Ralf I. und Heidi und dem Ehrentanz folgte die Totenehrung auf dem Dorfanger. der Regen hörte auf, als das Regiment mit seinen Fackeln durch den Ort marschierte. Der Präsident Herbert Lüpschen begrüßte anschließend im Festzelt der Schützen und Gäste, besonders unser Königspaar und die Ehrenmitglieder.

 

Präses Fritz Reinery gestaltete am Sonntagmorgen eine „fröhliche, beschwingte, aber trotzdem dem Ernst des Anlasses angemessene Festmesse“ (Worte von Wolfgang Kuck) unter Mitwirkung des Kirchenchor und der Bläser der Feuerwehrkapelle Dormagen. Pfarrer Christoph Pfeiffer trug die Lesung vor. Nach der Frühparade fand im Festzelt der Frühkommers statt. Der Brudermeister begrüßte dann unser Königspaar, die Könige und Abordnungen der befreundeten Vereine Dormagen, Hackenbroich und Delhoven, den Bezirkskönig Peter - Josef Braun aus Gohr mit Gattin, die Majestät von Stürzelberg Winfried Clemens, Bezirksbrudermeister  Wolfgang Kuck, Bezirksgeschäftsführer Matthias Schlömer und die Prominenz der Stadt. Bürgermeister Heinz Hilgers verspätete sich wegen der 1200 Jahr - Feier in Nievenheim. Begrüßt wurden auch die Vertreter der Ortsvereine und Parteien. Es folgten nun die Ehrungen verdienter und langjähriger Schützen. Josef Pannen erhielt eine Plakette für 25 Jahre „Batalliöner“. Um 14.30 Uhr trat das stattliche Regiment an. Die ältesten und „fußkranken“ Schützen wurden auf einer Lafette gefahren. Aus Königshoven marschierten 2 Gastzüge mit. der Zugweg führte auf Wunsch des Königspaares auch über die festlich geschmückte Bahnhofstraße. Trotz verhangenem Wetter kamen alle trockenen Fußes ins Festzelt. Gegen 20.30 Uhr ließ der Generaloberst das Königspaar und den Hofstaat aus der Residenz abholen. Herbert Lüpschen konnte neben S.M. Ralf I. und Heidi das Bezirkskönigspaar, die Königspaare aus Stürzelberg und Königshoven, den Bezirksbrudermeister , den Bezirksgeschäftsführer sowie den Ehrenpräsidenten Simon Clemens mit Gattin begrüßen. Einen besonderen Gruß richtete er an die Geistlichkeit, Präses Fritz Reinery und Pfarrer Pfeiffer.

 

Traditionell wurde der Montag mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Markuskirche begonnen. Pfarrer Pfeiffer mahnte in seiner Predigt, die Spaltung der Konfessionen zu überwinden. Beim Frühschoppen wurde von Vizebrudermeister Heinrich Fischenich und S.M. Ralf I. die Krönung der Zugkönige vorgenommen. Schießmeister Karl - Heinz Aigner übernahm die Auszeichnung der erfolgreichen Schützen und der Generaloberst sprach einige Beförderungen. Während des Vogelschiessens hatte es sich eingeregnet. der hatte aufgehört, als mit dem 218. Schuss Rene Cosmeci vom 1. Jägerzug die Reste des Vogels von der Stange holte. Im Zelt wurde das neue Königspaar 1996/97 Rene I. und Doris Cosmeci proklamiert und begeistert gefeiert. Viel Beifall gab es am Abend für das Feuerwerk auf der Festwiese.

 

Am Dienstag fand ab 10.00 Uhr im Zelt die Kinderbelustigung statt. Am Nachmittag konnte wegen eines Unwetters der Festzug erst mit 30 Minuten Verspätung beginnen. Auch die Parade vor den beiden Königspaaren konnte stattfinden. Zum abendlichen Krönungsball zog ein stattlicher Hofstaat in das gut besuchte Festzelt. Nach der Begrüßung der Majestäten, Schützen und Gästen durch den Brudermeister wurde es ernst. Herbert Lüpschen ließ das Jahr von Ralf und Heidi noch einmal Revue passieren. Ein paar Tränen flossen, als Herbert Ralf die Kette und Marlene Heidi das Krönchen abnahm. Nicht enden wollender Beifall für das Königsjahr von Ralf und Heidi. In seiner Rede dankte Ralf seinem 6. Jägerzug, den Schützen, dem Vorstand den beiden Elternpaaren und mit einem Kuss seiner Heidi für die Begleitung während seines Königsjahres. Herbert Lüpschen stellte nun das neue Königspaar Rene I. und Doris Cosmeci vor, bevor er S.M. das Silber umhängte und Marlene der Königin das Diadem ins Haar steckte. Rene I. dankte in seiner Antrittsrede seinem 1. Jägerzug, seiner Königin und den Mitbewerbern für den fairen Kampf. Tosender Beifall war das Echo der Schützen und Gäste. Alles wartete auf die Worte der Geistlichkeit, von Hubert Kloss „Himmelsconnection“ getauft. Präses Fritz Reinery eröffnete den Reigen der Gratulanten mit einer gewohnt humorigen Rede auf das alte Königspaar und auf die neuen Majestäten. Er stellte fest, dass man die Leute am besten an der Theke kennen lernt, da die Kneipen meistens voller sind als die Hl. Messen und das er S.M. auch an der Theke näher kennen gelernt habe. Pfarrer Pfeiffer stellte fest, dass er jetzt wieder zu den Jüngeren am Königstisch zähle, da S.M. ja älter sei als er. Mit launischen Worten berichtete er von seinen Marschierversuchen während der Festzüge, dort habe der Bürgermeister ihm jeweils mit einem Hüpfer den Schrittwechsel vorgemacht. Er übergab dem Königspaar ein Metronom für immer sicheren Schritt und viel Glück im Königsjahr. Heinz Hilgers als Vertreter der Stadt hatte es nach diesen beiden Reden schwer, aber in gewohnt sicherer Weise dankte er dem alten Königspaar. Alsdann wünschte er dem neuen Paar auch im Namen der Stadt eine glückliche und schöne Regentschaft für 1996/97. Der Bezirksbrudermeister dankte dem scheidenden Königspaar im Namen des Bezirksverbandes Nettesheim und wünschte dem neuen Paar Glück und Erfolg. Zum Schluss seiner Ansprache nahm Wolfgang Kuck ein volles Glas Kölsch in die Hand und sagte: „Geben wir uns ein Zeichen des Friedens und der Freude!“ an alle Gäste im Zelt. Anschließend erfolgte die Standartenübergabe an den 1. Jägerzug durch den Generaloberst, danach folgte der Ehrentanz und pünktlich um 22.15 Uhr begann der Aufmarsch der Schützen zum Dank an das alte Königspaar und als Gratulation an das neue Königspaar Rene I. und Doris. Der Ausklang des Krönungsball fand in der Residenz bis in den frühen Mittwochmorgen statt.

 

Am 05. Oktober fand der Jägerball mit der Krönung des Jägerkönigs Norbert Schumacher im Bürgerhaus statt. Der Generaloberst Dieter Annacker lud am 11. Oktober zu einer Offiziersversammlung in den Pfarrsaal ein. der Hubertusball fand am 02. November im Bürgerhaus statt. Zunächst begrüßte der Brudermeister unser Königspaar Rene I. und Doris sowie alle Anwesenden. der Schießmeister Karl - Heinz Aigner gab die Gewinner des Hubertusschießens bekannt. Es ist schade, dass der Hubertusball nicht von allen Schützenzügen angenommen wird und viele Plätze unbesetzt blieben. 

 

Am 12. November wurde der Martinstag in der Grundschule begangen, Wolfgang Simon ritt als St. Martin im Fackelzug. Zum Volkstrauertag am 17. November marschierten so viele Schützen wie selten zuvor nach dem Gottesdienst zum alten Horremer Friedhof. Dort legte der Brudermeister einen Kranz für unsere Gefallenen nieder. Beim anschließenden Frühstück im Pfarrsaal zeigte Hubert Kloss eine Auswahl Videofilme. Herbert Lüpschen bedankte sich bei allen, die bei der Durchführung dieses Vormittags geholfen haben.

 

Damit endet der Rückblick auf das Jahr 1996 in der Bruderschaft.

© Sankt Hubertus-Schützenbruderschaft Dormagen-Horrem   -Version 3/2014/NH-