Startseite I Grußwort I Kontakt I Sitemap I Impressum I Datenschutz

Sie befinden sich hier: Chronik > 1995

1995

Jubiläumsjahr  1995

75 Jahre St. Hubertus - Schützenbruderschaft Dormagen - Horrem  

 

Bei der Mitgliederversammlung am 09. Dezember 1994 ergaben sich durch den Rücktritt des Schriftführers Franz Walczak einige Änderungen: Georg Klein wurde 1. Schriftführer und Andreas Euler sein Vertreter.

 

Die Bruderschaft veranstaltete eine Sylvestergala im Bürgerhaus. Bei den Neujahrsempfängen war die Bruderschaft ebenfalls vertreten. Die Jägerabteilung organisierte am 04. Februar im Bürgerhaus eine Kostümsitzung und am 18. Februar wurden die älteren Bürger zum Altenfest eingeladen. Die Veranstaltungen am Weiberfastnacht und Karnevalssamstag im Bürgerhaus waren Höhepunkte der Karnevalszeit.

 

Dann begannen die Bezirksveranstaltungen, die dieses Jahr alle in Horrem stattfanden. Am 04. und 05. März fand das Bundespokalschießen auf Bezirksebene auf dem Schießstand im Bürgerhaus und am 11. März der Bruderschaftstag statt, der Bezirksjungschützentag wurde am 23. April ausgerichtet. Nach dem Tanz in den Mai im Bürgerhaus wurde auf dem Hochstand am 01. Mai das Preis- und Pokalschießen durchgeführt.

 

Frühkirmes vom 12. - 14.02.1995

 

Die Frühkirmes begann traditionell mit dem König- und Oberstehrenabend am Freitag, den 12. Mai. Am Samstag war Horrem zu klein. Anlässlich der Einweihung des Ortsmittelpunktes durch die Stadt Dormagen wurde der „Horremer Markt“ veranstaltet. Zum Bezirksköniginnentag trafen sich um 14.00 Uhr die Königinnen mit Begleitung zum Kaffeeplausch im Pfarrsaal. Nach dem Eintreffen der Abordnungen und dem „Gruppenbild mit Königinnen“ wurde die Hl. Messe gefeiert. Danach zogen die Abordnungen zum Bürgerhaus. Dort begrüßte der Bundesmeister und amtierende Bezirkskönig Wolfgang Kuck alle Anwesenden, besonders aber den ehemaligen Bundesmeister Hans Prisak und verlieh ihm den päpstlichen Orden „Pro ecclesia et Pontifice“. Danach übernahm der Bezirksgeschäftführer Matthias Schlömer die Vorstellung der Königinnen und übergab jeder das Gastgeschenk der Horremer Bruderschaft. Am Sonntag fand nach der Messe  der Frühschoppen mit Siegerehrung des Preis- und Pokalschießens statt. Der „Horremer Markt“ ging derweil mit Darbietungen  verschiedenster Art weiter.

 

Am 21. Mai begleitete eine Abordnung unser Königspaar zum Bundesköniginnentag nach Büttgen. Nach dem „Brüggenpokal“ - Schießen am 10. Juni besuchten wir mit dem Königspaar das 30. Musikfest in Gevenich. Am Fronleichnamstag geleitete mit den Gemeindemitgliedern auch eine große Anzahl Schützen das Allerheiligste durch den Ort. Wir besuchten mit S.M. und Abordnung die Schützenfest in Hackenbroich und Dormagen. Der Generaloberst Dieter Annacker lud am 22. Juni zum Offizierspokalschießen auf den Hochstand ein. Mit dem 95. Schuss errang Norbert Walheim (5. Jägerzug) den Pokal. Das Schießen um den Pokal der ehemaligen Königinnen und Könige wurde am 29. Juli von Theo Esser und Georg Klein organisiert. Mit dem 81. Schuss holte Willi Achenbach, König 1991/92n den Vogel von der Stange, Siegerin bei den Königinnen wurde mit dem 90. Schuss Käthe Sistig, Königin 1954/55. Am 05. August fand das Bezirkskönig- und pokalschiessen des Bezirksverbandes Nettesheim auf dem Hochstand statt. Am 20. August waren wir mit S.M. Klaus I. beim Schützenfest in Delhoven zum Frühkommers und abends in Oekoven zu Gast.

 

Nun war es noch einen Woche bis zum Jubiläumsschützenfest.

 

Bezirks- und Jubiläumsschützenfest vom 25. - 29.08.1995

 

Nach den umfangeichen Vorbereitungen war es am 25. August soweit: das Fest wurde mit einem Galaabend im Festzelt begonnen. Unsere Hausband „Confetti“ stimmte das Publikum auf das Programm ein. Herbert Lüpschen begrüßte Schützen, Gäste und Ehrengäste: Präses Fritz Reinery und Pfarrer Keller, den Schirmherrn Bürgermeister Hilgers mit Gattin, Kripochef Brockmeyer mut Gattin, Dr. Orth von den Bayerwerken und besonders Frau Breuker - Bergerhausen. Anschließend führte ein Conferencier souverän durch das Programm. Aus Funk und Fernsehen bekannte Künstler und Gruppen brachten ihre Darbietungen: Bauchredner „Mr. Hardt“, „King Size Dick“, „Die Räuber“ und die leichtbekleideten, kaffeebraunen Tänzer und Tänzerinnen der „Fiesta Brasil“.

 

Mit den Böllerschüssen am Samstag um 12.00 Uhr wurde das Jubiläumsfest offiziell eröffnet. Gegen 19.30 Uhr ließ Generaloberst Dieter Annacker zum Fackelzug antreten. Nach dem Abholen unseres Königspaar Klaus I. und Ludowika Wagner und dem Ehrentanz folgte die Totenehrung. Anschließend zog das Regiment mit großen und kleinen Fackeln durch Horrem. Nach dem Einzug ins Festzelt begrüßte Herbert Lüpschen dann die Schützen und Gäste, besonders unser Königspaar und die Ehrenmitglieder.

 

Für den Schützenfestsonntag wurden viele Gäste der Bruderschaften des Stadtverbandes und des Bezirksverbandes Nettesheim erwartet. Präses Fritz Reinery gestaltete eine eindruckvolle Messe unter Mitwirkung des Kirchenchores und der Feuerwehrkapelle Dormagen. Nach der Frühparade fand der Frühkommers im Festzelt statt. Die Bühne war fast zu klein, so viele Gäste waren der Einladung gefolgt. Der Brudermeister begrüßte u. a. unser Königspaar, die Könige und Vorsitzenden der befreundeten Verein, den Bezirkskönig Conni Buschbell mit Gattin, Bundesmeister Wolfgang Kuck, Bezirksgeschäftsführer Matthias Schlömer, den Bürgermeister Heinz Hilgers. Dank sagte Herbert Lüpschen den Vertretern der Stadt für die Unterstützung bei der Gestaltung des Festplatzes, begrüßt wurden die Abordnungen der verschiedenen Vereine, Parteien und Gremien der Stadt, sowie alle Schützen und Gäste. In der Festansprache stellte der Schirmherr Heinz Hilgers die Historie der Bruderschaft während der 75 Jahre und die Bedeutung, die diese Gemeinschaft im Dorfgeschehen immer hatte, in den Vordergrund. Er wünschte zum Schluss weiteres Wachsen und Gedeihen und übergab dem Edelknabencorps eine komplette Bogeschießausrüstung und machte das Versprechen, sich im Stadtrat für einen Zuschuss zum Schießstandumbau einzusetzen. Wie immer am Sonntagmorgen folgte nun die Ehrung unserer Jubilare. Die nun folgenden Gratulationen der Vertreter der einzelnen Vereine wurden erfreulich kurz gehalten. Um 14.30 Uhr ließ der Generaloberst das stattliche Regiment antreten. neben 6 Tambourcorps und 6 Musikkapellen waren viele Königspaare aus dem Stadtverband Dormagen und Bezirksverband Nettesheim mit ihren Abordnungen vertreten. In 3 Festkutschen fuhren unser Königspaar, die Geistlichkeit, das Bezirkskönigspaar, der Bundesmeister, der Bezirksgeschäftsführer, der Schirmherr nebst Brudermeister und der Stadtverbandssprecher. Die 65er Jubilare und die „Fußkranken“ wurden mit einer blumengeschmückten Lafette gefahren. Insgesamt waren ca. 900 Schützen und Musiker auf der Straße. Deshalb wurde auf eine Parade vor den Königen und Gäste verzichtet, sondern es wurde nur ein Vorbeimarsch an der Tribüne gemacht. Trotz verhangenen Himmel kamen alle trockenen Fußes im Festzelt an; wie sagte ein Gastmusiker: „Dä Herrjott moß ene Horremer sin!“ Im Festzelt gab dann das Tambourcorps mit der Musikvereinigung Bernkastel - Kues noch ein Ständchen zum Besten. beim Abholendes Königspaares und dem Hofstatt um 20.15 Uhr galten die Blicke dem dick verhangenen Himmel, aber es ging fast gut - nur die letzte Gäste in der langen Reihe des Hofstaates mussten die Schirme auspacken. Der Brudermeister Herbert Lüpschen konnte unser Königspaar, das Bezirkskönigspaar, den Bundesmeister und den Bezirksgeschäftsführer nebst Gattinnen, sowie den Ehrenpräsidenten und Stadtverbandssprechen Simon Clemens mit Gattin begrüßen. Einen besonderen Gruß richtete der Brudermeister an die Geistlichkeit - Präses Fritz Reinery, Pfarrer Pfeiffer und den im Ruhestand befindlichen Pfarrer Keller - als „Dreigestirn“. Unser Schützenkönig Klaus I. bedachte alle Damen im Festzelt mit Rosen. Das Tanzbein wurde bis weit nach Mitternacht geschwungen.

 

Traditionell wurde der Schützenfestmontag mit dem sehr gut besuchten ökumenischen Gottesdienst in der Markuskirche begonnen. Der neue Pfarrer Pfeiffer stellte in seiner Ansprache die Bedeutung des Wortes „Schütze“ in der Vergangenheit und dem Heute in den Vordergrund. Im Festzelt begann der Frühschoppen. Von Vizebrudermeister Heinrich Fischenich und S.M. Klaus I. wurde die Krönung der Zugkönige vorgenommen. Theo Esser übergab den Pokal an den „König der Könige“ und eine von Wolfgang Simon gestiftete Kette. Der Schießmeister Karl - Heinz Aigner übernahm dann die Auszeichnung der erfolgreichen Schützen. Generaloberst Dieter Annacker sprach noch einige Beförderungen aus. Um 15.00 Uhr marschierten wir zum Schießstand, um den neuen König zu ermitteln. Mit dem 137. Schuss holte Ralf Odendahl vom 6. Jägerzug den Rest des Vogels von der Stange. Im Zelt wurde dann das Königspaar 1995/96 als Ralf I. Odendahl und Heidi vorgestellt und von allen begeistert bejubelt. Am Abend spielte „Confetti“ zum traditionellen Familienball auf. Viel Beifall gab es im Laufe des Abends für das Jubiläumsfeuerwerk auf der Festwiese.

 

Am Dienstagmorgen ab 10.00 Uhr fand die Kinderbelustigung wegen Regens im Zelt statt. Das Team „Kinderbelustigung“ hatte sich alle Mühe gegeben, den ca. 230 Kindern aus unseren Kindergärten durch Spiele die Zeit zu vertreiben. Ein kräftiger Regenguss verzögerte den pünktlichen Beginn des Festzuges nur um wenige Minuten. Der Festzug mit der anschließenden Parade konnte trocken durchgeführt werden, als alle im Festzelt waren, goss es wieder in Strömen. Zum abendlichen Krönungsball zog ein stattlicher Hofstaat in das gut besuchte Zelt. Nach der Begrüßung der Majestäten, Schützen und Gäste durch den Brudermeister wurde es für die Königspaare ernst. Herbert Lüpschen ließ das Königsjahr von Klaus I. und Ludowika noch einmal Revue passieren. Klaus konnte sich der Tränen nicht erwehren, als Herbert ihm die Königskette und Marlene Ludowika das Diadem abnahm. Nicht enden wollender Beifall war der Dank für das Königsjahr. In seiner Rede dankte Klaus seiner Königin, den Schützen und dem Vorstand. Herbert Lüpschen stellte dann das neue Königspaar Ralf I. und seine Heidi aus den „Hügeln der Voreifel“ vor, bevor er dem neuen König das Silber umhängte und der Königin das Krönchen durch Marlene ins Haar gesteckt wurde. Ralf I. dankte in seiner Antrittsrede seinen Eltern, seinem 6. Jägerzug, dem Jägerzug „Em Lack“ (BSV Dormagen) für die Mithilfe in der Residenz und den Mitbewerbern für den fairen Kampf. Ralf I. stellte sich und seine Königin in den Dienst der Bruderschaft und versprach, ein würdiger König zu sein. Nicht enden wollender Beifall war das Echo der Schützen und Gäste. Unser Präses eröffnete den Reigen der Gratulanten mit einer gewohnt launischen Lobrede auf das alte und neue Königspaar. Alle warteten gespannt auf die Rede von Pfarrer Pfeiffer. Er stellte sich als Jung aus dem bergischen Land vor und stellte fest, dass er mit seinen 31 Jahren wesentlich älter als der König wäre und somit zu den alten Herren zähle und somit getrost zwischen Präses Fritz Reinery und Pfarrer Keller Platz nehmen könne. Als Höhepunkt gab er dem Wort Schütze eine neue Definition „Schütze mir noch´n Schlücksken Bier ein?“ Jürgen Alef als Vertreter der Stadt hatte es nach diesen beiden Reden schwer, aber in gewohnt sicherer Weise dankte er dem scheidenden Königspaar und betitelte Ludowika als die „Einmalige“ und Klaus als den „Fröhlichen“. Alsdann wünscht er dem neuen Paar eine schöne Regentschaft für 1995/96 und wunderte sich über den guten Draht der Geistlichkeit zu ihrem Oberen, da alle Umzüge zwischen zwei Schauern durchgeführt werden konnten. Der Bundesmeister Wolfgang Kuck dankte allen und wünschte dem neuen Königspaar alles Gute. Ein Dank ging im Nahmen des Bezirksverbandes Nettesheim an den Brudermeister Herbert Lüpschen und seinem Vorstand für die geleistete Arbeit im Rahmen der Bezirksveranstaltungen. Anschließend erfolgte die Standartenübergabe an den 6. Jägerzug durch den Generaloberst, danach wurde der Ehrentanz absolviert. Um 22.15 Uhr begann der Aufmarsch der Schützen zu Ehren der Königspaare. Der Ausklang des Krönungsabends fand traditionell in der Residenz bis in den frühen Mittwoch statt.

Das Jubiläumsfest zum 75. war dank der vielen Organisatoren ein Fest, das sicher alle Gäste, Bürger und Schützen in hoffentlich langer und angenehmer Erinnerung behalten werden.

 

Am 30. September veranstaltete die Jägerabteilung ihren Jägerball im Bürgerhaus mit Krönung des Jägerkönigs 1995/96 Henryk Volkmann vom 9. Jägerzug. Beim „Tag der offenen Tür“ am 08. Oktober der Werbegemeinschaft TOP 3, deren Mitglied wir sind, waren wir mit einem Info- und Verkaufsstand vertreten. Am 21. Oktober wurde erstmalig ein Schützenbiwak veranstaltet. Es sollte allen interessierten Bürgern und Schützen Gelegenheit geben, die Höhepunkte des Jubiläumsjahres Revue passieren zu lassen. In den neuen Räumen der Sparkasse Neuß war eine Fotoausstellung zu sehen, die 75 Jahre Geschichte der Bruderschaft präsentierte. Auf dem Schießstand im Bürgerhaus fand ein Gästeschießen statt, Hubert Kloss zeigte einige Videofilme des Jubiläumsfestes. Der Hubertusball fand am 04. November im Bürgerhaus statt. der Schießmeister Karl - Heinz Aigner zeichnete im Laufe des Abends den 11. Jägerzug als Gewinner des Hubertuspokals aus. Am 07. November zog der Martinszug mit Herbert Lüpschen als St. Martin durch Horrem. Zum Volkstrauertag am 19. November marschierten viele Schützen nach dem Gottesdienst bei strömendem Regen zum alten Horremer Friedhof zur Gefallenenehrung. Beim anschließenden Frühstück im Pfarrsaal zeigte Hubert Kloss eine Auswahl seiner Videofilme über die Bruderschaft. Zum Bezirksdelegiertentag hatte der Bezirksverband Nettesheim am 02. Dezember ins Bürgerhaus eingeladen. Mit dieser Delegiertenversammlung endete die Folge der Bezirksveranstaltungen und auch unser Jubiläumsjahr.

© Sankt Hubertus-Schützenbruderschaft Dormagen-Horrem   -Version 3/2014/NH-