Startseite I Grußwort I Kontakt I Sitemap I Impressum I Datenschutz

Sie befinden sich hier: Chronik > 1994

1994

Das Jahr 1994 stand im  Zeichen der Vorbereitungen für unseren 75. Geburtstag. In der Jahreshauptversammlung 1993 wurde der Edelknabenbetreuer Klaus Wagner im den Vorstand gewählt. Sonst blieb alles beim Alten.

 

Im März war der Bruderschaftstag des Bezirksverband Nettesheim in Hackenbroich und das „Dr. Geldmacherpokal“ - Schießen. Bei der Siegerehrung am 26.03. in der Zonser Pfarrscheune stand unser Simon Clemens als Vorsitzender des Stadtverbandes am Mikrophon. Die Horremer waren mit den Plätzen 2, 9 und 17 gut vertreten. der Bezirksköniginnentag war am 14. Mai, am nächsten Morgen fuhren 80 Schützen mit unserem Königspaar zum Bundsköniginnentag nach Köln - Stammheim.

 

Frühkirmes vom 04. - 05.06.1994

 

Die Frühkirmes fand in etwas anderer Form im Bürgerhaus statt. Die Horremer Schützen kamen am Samstag, den 04. Juni nur zum Preis- und Pokalschießen auf den Schützenplatz. Um 13.00 Uhr gab der Schießmeister Karl - Heinz Aigner die Büchsen frei. Um 19.00 Uhr fanden die Schützen sich „Am Stellwerk“ ein, so heißt jetzt die Zonser Str. westlich der Bahnlinie; hier wohnt unser Königspaar Peter und Rosi Heinrichs. S.M. und unser Generaloberst Dieter Annacker hatten zu einem Umtrunk eingeladen. Der Wettergott ließ so manchen Schützen auch von außen nass werden. So ging es dann ohne den geplanten Umzug auf direktem Weg ins Bürgerhaus, wo wir mit Tanzmusik empfangen wurde. Brudermeister Herbert Lüpschen war bei der Begrüßung sichtlich erfreut über den sehr gutem Besuch, der, bei freiem Eintritt, keinen Platz mehr frei ließ. Präses Fritz Reinery überreichte im Namen der Bruderschaft an Königin Rosi und Helga Annacker je einen Blumenstrauß als Dank und Aufmerksamkeit zu diesem König- und Oberstehrenabend. Der Sonntagmorgen begann mit einer Hl. Messe für die Lebenden und Verstorbenen der Bruderschaft in unserer Pfarrkirche. Im Anschluss traf sich die Schützenfamilie wieder im Bürgerhaus zum Frühschoppen. Auf der Bühne hatten 10 Musiker des Bundesschützen - Musikcorps aus Kleinenbroich Platz genommen, die uns mit einem Potpourri aus Marschliedern unterhielten.  In den Pausen gab der Schießmeister die Ergebnisse des Preis- und Pokalschießen bekannt. So ging am Sonntagnachmittag eine Frühkirmes zu Ende, die bei Schützen und Bürgern viel Anklang gefunden hat.

 

Abordnungen besuchten die Schützenfeste in Hackenbroich und Dormagen. Am letzten Juliwochenende wurden die Pokale der ehemaligen Königinnen und Könige ausgeschossen. Die Mitgliederversammlung vor dem Schützenfest war am 12. August. Am nächsten Tag fand das Bezirkskönigsschießen in Hackenbroich statt, daran nahm unsere Majestät Peter VI. teil. Eine Woche vor unserem Fest waren wir Gäste in Delhoven und bekamen dort einen Vorgeschmack auf unser Schützenfest.

 

Schützenfest vom 27. - 30.08.1994

 

Bei einem Jahrhundertsommer mit wochenlangen Temperaturen von weit über 300 trat kurz vor unserem Schützenfest ein Wetterumschwung mit deutlicher Abkühlung ein. Bevor noch Böller und Glockengeläut unser Heimatfest ankündigten, setzte der große Regen ein und ein Schauer jagte den anderen. So stellte sich am Nachmittag die Frage, kann der Fackelzug überhaupt gehen oder nehmen wir einen verkürzten Zugweg. Der Generaloberst Dieter Annacker hat im Einvernehmen mit dem Vorstand recht getan, den Fackelzug ab 20.00 Uhr durch den Ort ziehen lassen. An der blau - weiß geschmückten Residenz machte der Zug halt, um unser Königspaar Peter und Rosi Heinrichs zu begrüßen. Bei der anschließenden Totenehrung auf dem immer noch provisorischen Dorfanger wurde der Toten beider Weltkriege in würdiger Form gedacht. Unser Präses Fritz Reinery schloss in sein Gebet auch die armen Seelen ein, die hier auf Erden zu finden sind. Der Regen hatte etwas nachgelassen, sodass der Fackelzug seinen Weg durch den festlich geschmückten Ort nehmen konnte.  Um 21.30 Uhr kamen die Schützen - leicht feucht - aber in guter Stimmung ins Festzelt. Brudermeister Herbert Lüpschen stellte bei der Begrüßung fest, dass passend zu unserem strahlenden Königspaar auch ein zünftiges Marinewetter gehört. Dazu ein besonderer Dank an den Königszug, der aus Hamburg - Mansdorf ein befreundetes Tambourcorps eingeladen hatte. Allen Gästen wurde spätestens beim Ehrentanz klar, was in den nächsten Tagen musikalisch zu hören war. An diesem Abend kamen Liebhaber von Walzer bis zu modischen Tänzen auf ihre Kosten.

 

Bei strahlendem Sonnenschein wurden am Sonntagmorgen Könige mit ihren Abordnungen aus Dormagen, Hackenbroich und Delhoven am Festzelt begrüßt. Sie zogen mit den Horremer Schützen gemeinsam zur Pfarrkirche. Präses Fritz Reinery und Diakon Fritz Detmer begrüßten besonders unser Königspaar Peter und Rosi Heinrichs, sowie das Bezirkskönigspaar Wolfgang und Karola Kuck aus Oekoven. Die Frühparade im Anschluss an die Messe war wieder eine Augenweide. Um 10.45 Uhr begann der Frühkommers mit Gästen aus Politik und Vereinen, die vom Brudermeister begrüßt wurden. 10 Schützen wurden für langjährige Mitgliedschaft geehrt, Kaspar Kiepels wurde mit einer aus Holz geschnitzten St. Hubertusfigur besonders für 65 Jahre Treue geehrt. Bundesmeister Hans Prisak verlieh an 3 Schützen das Silbernes Verdienstkreuz , sowie an Hans - Joachim Fischer und Hans - Joachim Simon den Hohen Bruderschaftsorden. Unter blauem Himmel und weißen Wolken zog am Nachmittag der Festzug durch Horrem. Hier konnte man an vielen Häusern die neue Horremer Fahne flattern sehen. Die Schützen kamen mit dem neuen Zugweg durch das Neubaugebiet um den „Horremer Hof“ gut zurecht, nicht aber die Festkutsche, die sich um Absperrungen herum ihren eigenen Weg suchen musste. Der Höhepunkt für unser Königspaar war der Königsball am Sonntagabend. Er begann im herrlich geschmückten Pfarrsaal mit dem Empfang einer großen Gästeschar, darunter immerhin 5 Königspaare aus Nah und Fern. Gegen 20.30 Uhr gab es im Festzelt viel Beifall für Königspaar und Hofstaat, als sie von Herbert Lüpschen begrüßt wurden. der anschließende Ehrentanz war der Beginn eines harmonischen Abends.

 

Am Montagmorgen wurden die Schützen wieder von der Sonne begleitet, als sie um 10.00 Uhr in die Markuskirche einzogen. Es wurden 138 Schützen gezählt, die an diesem ökumenischen Gottesdienst teilnahmen. Bei der Rückkehr ins Festzelt machte der „Vize“ Heinrich Fischenich klar, dass der Brudermeister Pause hat. Es war wieder ein richtiger Familienmontag mit Ehrungen und Auszeichnungen. Als bei der Krönung der Zugkönige ein farbiger Schütze die Königskette bekam, stellte Heinz Fischenich fest, dass wir bei den Schützen keinen  Ausländerfeindlichkeit kennen. Als die ersten Stuhlreihen vor dem Schießstand aufgestellt wurden, wurde immer mehr die Frage gestellt, wer wohl im Jubiläumsjahr 1995 unser Schützenkönig wird. Um 15.00 Uhr 15.00 Uhr ging es dem Königsvogel an das Gefieder. Die 3 Pfänder musste er schnell hergeben, aber dann zeigt er sich von einer Zähigkeit, an der so mancher Schütze verzweifelte. Zum Schluss waren noch 7 Bewerber bemüht unter Anfeuerung von so mancher Ehefrau, den letzten Rest des Vogels von der Stange zu holen. Es war mittlerweile 18.22 Uhr geworden, als der Schießmeister Karl - Heinz Aigner den 276. Schuss in den Lauf legte. Klaus Wagner, der Edelknabenvater nahm auf dem Schemel Platz und mit Daumendrücken seiner Ludowika schaffte er den „Jubiläumsschuss“. Als Königspaar 1994/95 Klaus I. und Ludowika Wagner wurde er im Anschluss im Festzelt unter viel Beifall proklamiert. Es lohnte sich kaum nach Hause zu gehen, denn um 19.00 Uhr spielte die Kapelle zum beliebten Horremer Familienball auf, der in ausgelassner Stimmung, mit einem farbenprächtigen Feuerwerk, bis nach Mitternacht ging.

 

Der Schützenfestdienstag begann schon am Vormittag mit einer überfüllten Festwiese. Aus den Grundschulen und Kindergärten waren ca. 600 Kinder gekommen, um bei der Kinderbelustigung mitzumachen. Jungschützenmeister Michael Wagner hatte mit seinen Helfern nicht Augen genug, um diese Ameisenschar durch das Programm zu führen. Ab 17.00 Uhr zog nochmals bei schönem Wetter ein Festzug durch unseren Ort, der 2 strahlende Königspaare mit sich führte. Dies bestätigte auch Brudermeister Herbert Lüpschen im Anschluss mit den Worten: „Ich war mit allem zufrieden!“ Mit den Krönungsfeierlichkeiten, die um 20.30 Uhr begannen, ging das Königsjahr von Peter VI. und Rosi Heinrichs zu Ende. Mit rauschendem Applaus verabschiedeten die Horremer sich von ihnen. Peter hatte die Erlebnisse aus seinem Königsjahr in Versen niedergeschrieben, worin so manches in Erinnerung gerufen wurde, was er und seine Königszug alles erlebten. Selbst die Fronleichnamsprozession mit den dicken Regenschauern hatte er nicht vergessen: „Beim Tragen des Himmels war uns nicht bange, dann ging man eben innen von der Stange.“ Im Hinblick auf unser Jubiläumsjahr 1995 spendeten Peter und Rosi der Bruderschaft einen neue Königskette. Der Brudermeister und die Schützen dankten mit viel Applaus. Herbert Lüpschen stellte dann das neu gekrönte Königspaar Klaus I. und Ludowika vor, die in Hackenbroich wohnen. Sie wurden mit großem Beifall beglückwünscht und unser Präses sagte: „Ich habe für alle 7 Bewerber gebetet, herzlich willkommen in Horrem!“ Es ging auf 23.00 Uhr zu, als im Festzelt die Krönungsfeierlichkeiten mit vielen Gratulanten, dem Aufmarsch der Züge und dem Fahnewalzer zu Ende ging. Es waren Tage voller Harmonie und Freude, die weit nach Mitternacht zu Ende gingen.

 

Zum Gelingen des Pfarrfestes im September trug auch die Bruderschaft bei. Der neue Jägerkönig Hans - Bernhard Heimbach wurde im Rahmen des Jägerballs am 01. Oktober im Bürgerhaus gekrönt. Ein Stück Horrem wurde am 23. Oktober verabschiedet: Pfarrer Karl - Hans Keller von der evangelischen Gemeinde ging in den wohlverdienten Ruhestand. Den Hubertusball begingen wir am 05. November im Bürgerhaus. Auch an St. Martin waren viele Schützenhände beteiligt. Zum Volkstrauertag war die Beteiligung der Schützen bei der Kranzniederlegung und zum anschließenden Frühstück mit Filmvorführung sehr gut. Unser Kirchenchor „Cäcilia“ feierte am 20. November seinen 75. Geburtstag. Josef Klein nahm an diesem Tag nach 40 Jahren als Chorleiter seinen Abschied. Am 03. Dezember nahmen Bezirksbrudermeister Hans Prisak und sein Bezirksgeschäftsführer Hans Baumer ihren Abschied. Wolfgang Kuck aus Oekoven wurde zum neuen  Bezirksbrudermeister gewählt.

 

Zwei Schützenbrüder , Ludwig Gils und Matthias Reibel, wurden zu Grabe getragen.

Am 09. Dezember fand unserer Jahreshauptversammlung statt. Dort wurde auch über das bevorstehende Jubiläumsjahr gesprochen. Es gibt viel zu tun - packen wir´s an!

© Sankt Hubertus-Schützenbruderschaft Dormagen-Horrem   -Version 3/2014/NH-