Startseite I Grußwort I Kontakt I Sitemap I Impressum                                                           Login für Pressevertreter

Sie befinden sich hier: Chronik > 1993

1993

Für die Horremer Schützenbruderschaft war das 73. Jahr nach der Gründung ein Jahr der Veränderungen. Es begann mit der Jahreshauptversammlung im Dezember 1992, in der Brudermeister Simon Clemens nach zweijähriger Ankündigung sich nicht mehr zur Wahl stellte. Er hatte 10 Jahre die Bruderschaft geführt und konnte das Amt in geordneter Form an seinen bisherigen Stellvertreter Herbert Lüpschen abgeben.

 

Mit dem Bürgerhaus steht nun auch Horrem im kulturellen Leben der Stadt. So lud die Stadtverwaltung zum Neujahrsempfang ins Horremer Bürgerhaus. Heinrich Peters lud die Senioren zum karnevalistischen Altenfest am 13. Februar ins Pfarrheim ein. Im Bürgerhaus fand der Altweiberball und der Preiskostümball, sowie eine Prunksitzung der Jägerabteilung statt, alle Veranstaltungen waren ein voller Erfolg.

 

Frühkirmes vom 14. - 16. 05. 1993

 

Am Freitag, den 14. Mai begann die Frühkirmes mit dem König- und Oberstehrenabend. Viele Schützen konnten vom Königspaar Wolfgang und Doris Simon sowie von Generaloberst Dieter Annacker mit Gattin Helga im Pfarrheim begrüßt werden. Auf dem Wege zum Festzelt wurde auf dem zukünftigen Dorfplatz eine Linde gepflanzt. gegen 20.00 Uhr wurde die ganze Schützenschar von Brudermeister Herbert Lüpschen begrüßt. Mit je einem Blumenstrauß ehrte er drei Paare am heutigen Abend: neben unserem Königspaar, dem Generaloberstpaar auch unser Bezirkskönigspaar Achenbach. Für den Samstagnachmittag hieß es wieder „Gut Schuss“ auf Preis- und Pokal. Karl - Heinz Aigner sorgte mit seinen Helfern, wie immer, für einem reibungslosen Ablauf. Abends wurde im Festzelt das Tanzbein geschwungen. Mit dem Sonntagmorgen riefen die Glocken zum Gottesdienst ins Festzelt. Um 09.00 Uhr zelebrierten Präses Fritz Reinery und Diakon Fritz Detmer die Heilige Messe vor voll besetzten Stuhlreihen. Der Schießmeister verkündete während des anschließenden Frühschoppens die Ergebnisse vom Vortage: der Marinezug hatte den Pokal gewonnen, das Preisschießen gewann der Sappeurzug, Martin Kluth errang den Seniorenpokal und die Schießschnur ging an Klaus Beer. Gegen Mittag leerte sich das Zelt, denn Frühkirmes ging dem Ende zu.

 

Als ein Dankeschön für die langjährige Vorstandsarbeit von Simon Clemens, nunmehr Ehrenbrudermeister, hatte sich am 19. März ein großer Freundeskreis im Pfarrsaal eingefunden. Es wurden an diesem Abend viele Erinnerungen aus seiner Amtszeit wachgerufen.

 

Dabei sein ist alles, sagten sich unsere Sportschützen und trafen beim „Dr. Geldmacher“ - Stadtpokalschießen mit 3 Mannschaften an, sie belegten den 4., 11. und 12. Platz. Beim Bezirksköniginnentag am 22. Mai in Hoeningen war unsere Bruderschaft mit unserem Königspaar Wolfgang und Doris Simon und einer großen Abordnung vertreten. Am nächsten Tag fand der Bundesköniginnentag in Xanten statt, wieder begleiteten wir unser Königspaar. Für alle, die dabei gewesen sind, waren dies schöne Erlebnisse. Der Jägerkönig wurde am 05. Juni ausgeschossen, die Beteiligung am Wilhelm - Brüggen - Pokal war auch sehr gut. Am 01. August waren wir zu Gast beim 125jährigen Jubiläum der Stürzelberger Bruderschaft. Am darauf folgenden Wochenende endete für unseren Bezirkskönig Willi Achenbach das Regierungsjahr in Hoeningen. Die Mitgliederversammlung am 13. August leitete das Schützenfest 1993 ein.

 

Schützenfest vom 28. - 31.08.1993

 

Am Samstag, den 28. August begann unser diesjähriges Schützen- und Heimatfest. Es war schon etwas frühherbstlich, aber die Sonne tat ihr Bestes über dem festlich geschmückten Horrem. Mit 2 Großfackeln startete um 20.00 Uhr der Fackelzug. Nach kurzer Strecke hielt das Regiment vor der festlich geschmückten Residenz am Pfarrheim. Das Königspaar Wolfgang und Doris Simon ließ sich den Ehrentanz auf der Straße nicht nehmen, bevor es zum schlichten Birkenkreuz auf dem zukünftigen Dorfanger. Präses Fritz Reinery gedachte der Opfer der Weltkriege, der Menschen von Solingen, Mölln und Sarajewo. Brudermeister Herbert Lüpschen legte einen Kranz nieder. Dann setzte der Fackelzug seinen Weg durch die Horremer Straßen fort. Dank der geöffneten Schranke, die ein letztes Mal den Zug hätte trennen können, waren alle um 21.30 Uhr im Festzelt. Bei der Begrüßung aller Schützen und Gäste konnte Herbert Lüpschen feststellen, dass die Bühne gut besetzt war mit Verwandten und Bekannten des Königspaares vom Kohlenpott bis zum Bayernland.

Es lag eine herbstliche Nebeldecke über Horrem, als am Sonntagmorgen die ersten Abordnungen mit ihren Königen am Schützenplatz eintrafen. Gemeinsam zogen wir dann mit unserem Tambourcorps in die Pfarrkirche Zur Heiligen Familie ein, wo um 09.00 Uhr die heilige Messe begann. Hier wurde die große Schützenfamilie, besonders unser Königspaar von unsrem Präses Fritz Reinery begrüßt. Eindrucksvoll waren die Darbietungen des Kirchenchores zusammen mit dem Trompeter Helmut Blödchen. Pünktlich zur Frühparade erschien die Sonne und folgte einem sauberen Vorbeimarsch vor Königen und Gästen auf der Tribüne an der Knechtstedener Str. Es waren auch die ersten Worte von Brudermeister Herbert Lüpschen, der sich für zu Beginn des anschließenden Frühkommers im Festzelt für die Gestaltung der Messe und die saubere Frühparade bedankte. Die Liste der Ehrengäste war so lang, dass unser neuer Brudermeister in seiner Jungfernrede beinahe unser Königspaar vergessen hätte. Bürgermeister Heinz Hilgers sprach in seinem Grußwort von echtem Bürgersinn und meinte damit Herbert Lüpschen und seine Mannen, die den Schützenplatz zum teil neu gestaltet haben. Nun folgten Ehrungen und Auszeichnungen von zahlreichen Schützen für lange Jahre der Mitgliedschaft und Verdienste in der Bruderschaft. Bei prächtigem Sonnenwetter hatten die Pferde der Festkutsche am Nachmittag schon einige Kilometer hinter sich, denn sie holten unser Königspaar in Hackenbroich ab. Um 15.00 Uhr zog ein Festzug durch Horrem, der selten so schön war. der 13. Jägerzug führte eine Ponykutsche für seinen Nachwuchs mit. Auch viele Gastzüge waren dabei, wobei die Artillerie aus Straberg das schöne Bild abrundete. Viel Beifall bekamen unsere Edelknaben, als die 23 Jungen im Festzelt vorgestellt und geehrt wurden. Es war schon ein besonderer Königsball am Sonntagabend, denn neben unserem Königspaar hatte das Königspaar aus Straberg und die Ex - Königspaare aus Horrem und Hackenbroich Platz genommen. Außerdem war die Bühne mit geladenen Gästen vollbesetzt, darunter die Horremer Geistlichkeit und unser Bürgermeister mit Gattin.

 

Die Schützen zogen am Montagmorgen bei kühlem Wetter zur Markuskirche, wo um 10.00 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst mit Pfarrer Keller und Präses Fritz Reinery stattfand. Im Anschluss begann im Festzelt wieder ein gemütlicher Familientag. Der „Zweite“ Heinz Fischenich führte locker durch das Montagsprogramm. Mit viel Beifall wurden die Kinder der „Christoph - Rensing - Schule“ bei ihren Darbietungen unterstützt. Durch unseren Generaloberst Dieter Annacker wurden neun Schützen befördert. Der Schießmeister Karl - Heinz Aigner zeigte beachtliche Erfolge unserer Sportschützen auf. Es folgte die Krönung der Zugkönige und die Preisvergabe der Großfackeln: beide, die vom 2. Grenadierzug und vom 13. Jägerzug, erhielten den 1. Preis. Um 15.00 Uhr ging es auf die feuchte Festwiese zum Pfänder- und Königsschießen. Herbert Lüpschen und Peter Heinrichs waren die letzten Bewerber, wobei Peter Heinrichs vom Marinezug mit dem 161. Schuss den Rest des Vogels von der Stange holte. Der Marinezug freute sich riesig mit dem neuen Königspaar 1993/94 Peter VI. und Rosi Heinrichs. Die beiden Königspaare wurden am Abend mit viel Beifall begrüßt. Den ersten Walzer tanzten dann auch die beiden Königspaare Wolfgang II. mit Doris und Peter VI. mit Rosi. Um 22.00 Uhr legte der Regen eine Pause ein, sodass ein farbenprächtiges Feuerwerk starten konnte. Nach einer Verlängerung durch die Musik „Fidele Oberländer“ gingen erst gegen 01.00 Uhr die Lichter im Zelt aus.

 

Auch am Dienstag konnte die Schützen den wärmenden Uniformrock gut vertragen, denn es herrschte ein kühles und windiges Wetter. Trotz dunkler Wolken zog ein schöner Festzug durch Horrem. Pünktlich um 20.15 Uhr konnte der Brudermeister nach kurzer Begrüßung mit der Krönung nach Horremer Art beginnen. Er ließ das

Königsjahr von Wolfgang und Doris Simon Revue passieren, dabei dürfte der Bundesköniginnentag in Xanten oder das Bezirkskönigsschießen in Hoeningen in bester Erinnerung bleiben. Als Wolfgang II. sich vom Königssilber trennen musste, bedankte er sich besonders bei seiner Doris und beim 1. Jägerzug: “Wir waren stolz, in Horrem ein Königspaar zu sein!“ Mit den Worten „Wir haben ein neues Königspaar!“ und minutenlangem Beifall zeigte sich Peter VI. und Rosi mit den Königsinsignien. Die Horremer Geistlichkeit und Jürgen Alef, der den Bürgermeister vertrat, sparten nicht mit Dank und Lob für Wolfgang und Doris Simon. Gleichzeitig gingen die besten Wünsche an das neue Königspaar Peter VI. und Rosi Heinrichs mit ihrem Marinezug. Der Übergabe der Königsstandarte folgte der Ehrentanz. Die Hofdamen eröffneten mit Rosen um 21.45 Uhr den Aufmarsch der Gratulanten. Die Bühne füllte sich mit Blumen und Geschenken an beide Königspaare. Zum Schluss stellte der Brudermeister fest: „ Das war ein Aufmarsch allererster Sahne!“ Nach dem Fahnenwalzer und der Kunst der Fahnenschwenker ging weit nach Mitternacht auch dieses Schützenfest voller Harmonie zu Ende.

 

Zum 25jährigen Bestehen des Pfarrgemeinderates Herbert Lüpschen. Familie gratulierte der Schützenvorstand am 12. September. Auf dem Jägerball am 02. Oktober wurde der neue Jägerkönig Herbert Schmidtmeyer vom 10. Jägerzug gekrönt. Zu einer Besichtigung der neuen Feuerwache wurde der erweiterte Vorstand am 08. Oktober eingeladen. Am 06. November feierten wir im Bürgerhaus unseren Hubertusball. Aus diesem Anlass zogen de Schützen ihre Uniform an. der Volkstrauertag begann mit einer Hubertusmesse und einer Kranzniederlegung auf dem Friedhof in Horrem. Anschließend zeigten Hubert Kloss und Simon Clemens einen Videofilm des letzten Schützenfestes. Der Stadtverband lud alle Dormagener Schützenvereine am 19. November ins Bräustübchen der Gardebrauerei ein, denn man suchte einen neuen Vorsitzenden. Zu einer weiteren Sitzung traf sich der erweiterte Vorstand am 26. November auf dem Schießstand im Bürgerhaus.

 

Mit dem Delegiertentag des Bezirksverbandes Nettesheim am 04. Dezember in Horrem endet das Schützenjahr.

In jeder Gemeinschaft liegt Freude und Leid sehr beieinander. So trauern wir um unser letztes Gründungsmitglied Peter Päfgen, um Willi Peiffer vom Tambourcorps, sowie um die Schützenfrauen Cilli Lüpschen und Otti Otten

 

Schauen wir trotzdem mit guten Erwartungen auf das kommende Schützenjahr.

© Sankt Hubertus-Schützenbruderschaft Dormagen-Horrem   -Version 3/2014/NH-