Startseite I Grußwort I Kontakt I Sitemap I Impressum                                                           Login für Pressevertreter

Sie befinden sich hier: Chronik > 1988

1988

Mit der ordentlichen Mitgliederversammlung am 11.12.1987 im Pfarrsaal beginnt der Jahresbericht 1988. Ein besonderer Punkt war die Wahl des 2. Vorsitzenden, da Heinrich Peters, der über 20 Jahre im Vorstand war, gebeten hatte, einen Nachfolger für ihn zu finden. Zum Stellvertreter unseres Brudermeister Simon Clemens wurde Herbert Lüpschen gewählt. Neu in den Vorstand wurde auch Josef Kessel - Ehm als 2. Schriftführer gewählt. Der Zeugwart Willi Kohl, der Schießmeister Karl - Heinz Aigner und der 2. Kassierer Heinrich Nehrfeld wurde für 2 Jahre bestätigt. In einen Planungsausschuss zum Schießstandumbau wurde Toni Päfgen, Bruno Brauer, Herbert Päfgen und Theo Esser gewählt.

 

Das neue Jahr eröffnete der 10. Jägerzug mit dem Brezelschießen. Der „Rheinische Abend“ am 16. und das Altenfest am 30. Januar waren ein voller Erfolg. Zu einem großen Dankeschön an Heinrich Peters für seine langjährige Vorstandsarbeit fand sich am 05.02. der erweiterte Vorstand im Pfarrsaal ein. Den Karneval der Horremer Schützen feierten wir am 13. Februar. Der Offiziersversammlung am 04. März und der Vorstandssitzung am 11.03. folgte der Bruderschaftstag beim Bezirksverband Nettesheim am 13. März. Bunte Ostereier gab es wieder beim Eierschießen des 7. Jägerzug am 04. April. Gut besucht war auch die Pokalvergabe des Dr. Geldmacherpokals am 08.04. im Dormagener Schützenhaus. Auf der Mitgliederversammlung vor der Frühkirmes wurde Heinrich Peters zum Ehrenmitglied gewählt.

 

Frühkirmes vom 29. April - 01. Mai 1988

  

Am Freitag, den 29. April gegen 19.00 Uhr holten zahlreiche Schützen S.M. Hans XIII. mit Königin Käthe und Oberst Dieter Annacker mit Gattin Helga zu einem harmonischen König- und Oberstehrenabend ins Festzelt ab. Am Samstagnachmittag leitete der Schießmeister Karl - Heinz Aigner das Preis- und Pokalschießen. Ab 20.00 Uhr war wieder Tanzmusik im Festzelt für Jung und Alt. Sonntagmorgen zelebrierte Präses Fritz Reinery eine Hl. Messe im Festzelt. Diakon Fritz Detmer forderte in seiner Predigt uns alle auf, Vorurteile gegenüber dem Nächsten abzubauen. Simon Clemens bedankte sich bei Präses und Diakon unter viel Beifall. Ab 10.45 Uhr gab es dann stimmungsvolle Blasmusik. In der Musikpause gab es eine Ehrung für den Schausteller Herbert Zimmermann, der im 30. Jahr in Horrem aufstellte. Die Ergebnisse im Pokalschießen: 1. der 2. Grenadierzug, 2. der 1. Grenadierzug und 3. der 1. Jägerzug; die Ergebnisse im Preisschießen: 1. der 5. Jägerzug mit 89 Ringen, 2. der 1. Grenadierzug mit 86 Ringen und 3. der 2. Grenadierzug mit 85 Ringen. Den Seniorenpokal  und die Schießschnur als bester Einzelschützen erhielt Josef Risch vom 1. Grenadierzug. Am frühen Nachmittag fand eine Kinderbelustigung, geleitet von der Jungschützenabteilung, statt. Auf dem Schießstand wurden noch 3 weitere Pokale ausgeschossen: Sieger im Offizierspokalwettbewerb wurde Martin Walczak, der König der Könige wurde Hans Vaassen und den Pokal der Passiven sicherte sich Hans Porath. Am Montag war noch einmal buntes Treiben auf dem Kirmesplatz und es waren für Jung und Alt schöne Kirmestage.

 

Der Bezirksverband Nettesheim veranstaltete am 14. Mai den Bezirksköniginnentag, woran unser Königspaar Hans XIII. und Käthe Zaum mit einer Abordnung teilnahm. Am 06. Juni besuchte unser Königspaar mit einer großen Abordnung den Bundesköniginnentag in Rheda - Wiedenbrück. Mit dem Besuch unseres Vorstandes bei den Schützenfesten in Hackenbroich, Dormagen und Delhoven rückte unser Schützenfest immer näher.

 

Schützenfest vom 27. - 30.08.1988

  

Der Dauerregen vom Morgen wurde auch nicht von den Böllern um 12.00 Uhr vertrieben. Erst als der Fackelzug abmarschierte, hörte der Regen auf. Die Totenehrung auf dem Kirchplatz war wieder eine eindrucksvolle Feier, bei der Präses Fritz Reinery gedenkende und mahnende Worte sprach. Simon Clemens legte einen Kranz nieder, der Kirchenchor, das Tambourcorps und die Feuerwehrkapelle Dormagen untermalten diese Feierstunde. Danach setzte der Fackelzug mit 2 Großfackeln seinen Weg durch die Straßen Horrems fort. Um 21.30 Uhr waren alle Schützen wieder im Festzelt und Brudermeister Simon Clemens begrüßte alle Anwesenden, besonders den 1., 2. und 3. Jägerzug, die an diesem Schützenfest ihr 40jähriges Bestehen feierten.

„Einer trage des andern Last“ war das Thema der Festmesse am Sonntagmorgen in der Pfarrkirche. Die Messdiener waren Josef Vaassen sr., Walter Müller, Peter Hilgers und Hans Vaassen. Diakon Fritz Detmer verlas die Lesung vom „verlorenen Sohn“ in rheinischer Mundart. Die Fahne des 2. Jägerzuges mit dem Abbild der Horremer Kapelle wurde geweiht. Bei der Frühparade Teilte sich erstmals das Horremer Tambourcorps in 2 Abteilungen. Im Festzelt begrüßte Simon Clemens um 11.00 Uhr die Gäste: Bundesmeister Hans Prisak, Geschäftführer Hans Baumer und den Bezirkskönig Wolfgang Tschersche vom Bezirksverband Nettesheim und unter großen Applaus den spanischen Seelsorger Don Alonso. Bürgermeister Peter Olaf Hoffmann überbrachte Grüße von Rat und Verwaltung der Stadt Dormagen. S.M. Hans XIII. Erhielt vom Stadtverband den Orden „Bester Einzelschütze“ und vom Bundesmeister Hans Prisak eine Urkunde als „Bester Schütze“. Der Festzug am Nachmittag boten die Schützen ein schönes Bild, wozu auch das Wetter und ein strahlendes beitrugen. Bei den Ehrungen wurden der Prinz und der Schülerprinz vorgestellt, wie auch der Edelknabenkönig Michael Lotz. Den Fahnenschwenkerorden in Gold erhielt Jürgen Klein für seine 15jährige Tätigkeit als Fahnenschwenker. An diesem Abend strahlte unser Königspaar noch mal ganz besonders und Stimmung und Tanz gingen bis in den frühen Morgen.

 

Der Besuch des ökumenischen Gottesdienstes am Montagmorgen in der Markuskirche war nicht so gut wie die Jahre zuvor. Der stellvertretende Brudermeister Herbert Lüpschen hatte an diesem Morgen im Festzelt seine Premiere. Er holte alle neuen Zugkönige auf die Bühne und stellte sie auch unter ihrem Zugnamen vor. Unser Tambourcorps stellte ein neu einstudiertes Potpourre vor. Der 1., 2. und 3. Jägerzug bekamen zum Jubiläum je einen Zinnteller. Oberst Dieter Annacker nahm anschließend die Beförderungen vor. Ein persönliches Geschenk hatte er noch für Ex - Majestät Gerhard Erber. S.M. Hans Zaum schenkte unter großem Applaus sein eigenes Gewehr der Bruderschaft, er wünschte dem Nachwuchs „immer Gut Schuss“. Pünktlich 14.30 Uhr zogen die Schützen mit Musik zum Schießstand. Es war an diesem Nachmittag nur der Königsvogel von der Stange zu holen. Nachdem die 3 Pfänder abgeschossen waren, wurde der Vogel immer magerer und das Raunen der Zuschauer immer lauter. Um 16.05 Uhr kam dann der große Aufschrei: Dieter Müller vom 2. Grenadierzug „Immertreu“ holte mit dem 180. Schuss den Rest des Vogels von der Stange und reihte sich als Königspaar 1988 / 89 Dieter I. (Müller) und Königin Anastasia in die Horremer Königsliste ein. Am Abend begrüßte Herbert Lüpschen die beiden Königspaare mit einem 3fachen Hoch. Viel Beifall bekam die neue Königin Anastasia, war sie doch die erste Königin aus Griechenland. Die Stimmung war hervorragend im Festzelt.

 

Am Dienstagnachmittag formierte sich um 17.00 Uhr noch einmal ein Festzug und zog unter strahlend blauem Himmel durch Horrem. Die beiden Königspaare in der Kutschen wurden von den Zuschauern bejubelt. Um 18.15 Uhr bedankte sich im Zelt unser Oberst für den sauberen Umzug. Auch Brudermeister Simon Clemens sprach ein herzliches Dankeschön, auch an die Tambourcorps Zons, Hackenbroich und Horrem. Unseren Hofdamen galt ein besonderer Dank. Zum Krönungsball begrüßte Simon Clemens die beiden Königspaare, die Gäste und die Schützen. Die Krönungszeremonie begann mit einer Laudatio auf das scheidenden Königspaar Hans und Käthe Zaum. Mit den Worten „Es war ein Jahr mit euch ohne Probleme“ bedankte sich der Brudermeister Simon Clemens für ein schönes Königsjahr. Dies unterstrichen alle Anwesenden mit langem Beifall. Hans Zaum bedankte sich sehr ergriffen für dieses schöne Königsjahr. Der neue Schützenkönig Dieter I. durfte nun die Königskette tragen und konnte sich so mit seiner Anastasia unter viel Beifall den Horremern zeigen. Dieter Müller erklärte: „Ich war etwas verwundert, nicht zu denen zu gehören, die am Montag befördert worden sind. Da habe ich mich zum König gemacht!“ In den anschließenden Ehrentanz reihten sich alle ehemaligen Königspaare ein. Unser Präses hatte sich bei vielen zu bedanken. Bei Hans und Käthe „Ihr beide habt der Republik Horrem alle Ehre erwiesen.“ Zu Simon meinte er: „ Du führst Dein Amt hervorragend und steigerst Dich von Jahr zu Jahr.“ Ein Dank auch an alle, die ihn , den Präses an den Festtagen beköstigt haben. Dem neuen Königspaar wünschte er ein neues Königsjahr. Auch Pfarrer Keller bedankte sich ebenfalls beim scheidenden Königspaar und meinte zu Dieter I., dass er mit seiner Anastasia die Ökumene nun um die orthodoxe Kirche erweitern werde. Im Namen von Rat und Verwaltung sprach der Vize - Bürgermeister Philipp Weismantel die Glückwünsche aus. Jürgen Alef brachte in altgewohnter Weise seine gereimtem Anekdötchen. Ab 22.00 Uhr dann der Aufmarsch und die Gratulation der einzelnen Züge. Erwähnt werden sollen auch die vielen schönen, ideenreichen Geschenke. Mit einem dreifachen Hoch auf die Königspaare und die Bruderschaft ging die Krönungszeremonie gegen 22.45 Uhr zu Ende. Zu Ende war aber nicht unser Schützenfest, denn um 24.00 Uhr begann ein großer Aufzug mit Tambourcorps und Fahnen - unsere Ex - Königin Käthe Zaum wurde 50 Jahre alt. Simon reimte dazu passend: „Käthe, Du bist wunderbar, bleibe so noch 50 Jahr!“

So war der Ausklang des Schützenfestes fröhlich und ausgelassen.

 

Eine kritische Bilanz über unsere Festtage wurde auf der Offiziersversammlung am 16.09. gezogen. Der große Vorstand tagte am 14.10. Simon Clemens erläuterte dort die zukünftigen Pläne und die Finanzamtsorgen. Dabei wurde auch die Wiederaufnahme der monatlich Papiersammlung beschlossen. Der Hubertusball am 05.11. war von den Schützen selber sehr schwach besucht. Die Teilnahme der Schützen in Uniform zur Kranzniederlegung am Volkstrauertag auf dem alten Horremer Friedhof wird erfreulicherweise von Jahr zu Jahr besser.

 

Zwei Schützenbrüder trugen wir zu Grabe: am 29. April starb unser langjähriger Regimentsspieß Herbert Künzel, unser Ehrenmitglied und ehemaliger Kassierer Franz Brodda starb am 18. September.

 

Mit der Einladung zur Jahreshauptversammlung am 09.12. hat sich der Jahreskreis 1988 geschlossen.

Nur der Schütze, der das ganze Jahr aktiv am Geschehen in der Bruderschaft teilnimmt, kann beurteilen, was Freude und Feier, aber auch Mitarbeit und Mitmachen heißt.

 

So darf dieser Bericht mit einer fernöstlichen Weisheit schlissen:

„Ich schlief und träumte, das Leben wäre Freude

ich erwachte und sah, das leben war Pflicht,

ich handelte und sah, die Pflicht war Freude!“

© Sankt Hubertus-Schützenbruderschaft Dormagen-Horrem   -Version 3/2014/NH-