Startseite I Grußwort I Kontakt I Sitemap I Impressum I Datenschutz

Sie befinden sich hier: Chronik > 1983

1983

Bevor wir das Jahr 1983 Revue passieren lassen, wollen wir uns noch kurz an die Jahreshauptversammlung 1982 erinnern. Dort trat, wie schon 2 Jahre vorher angekündigt, unser langjähriger Präsident Josef Vaassen zurück. In einer knappen Rede dankte er allen Schützen für die 15jährige Zusammenarbeit. Mit lang anhaltendem Beifall wurde Josef Vaassen von der Versammlung als Präsident verabschiedet. Nachfolger und damit zum neuen Präsident unserer Bruderschaft wurde einstimmig Simon Clemens gewählt. Er dankte allen Schützen für diese Wahl und ernannte Josef Vaassen zum Ehrenmitglied der Bruderschaft. Viele werden sich gefragt haben, wie wird es sein, das Jahr nach Josef Vaassen.

 

Als erstes stand am 09.01.1983 traditionell der Neujahrsempfang unserer Pfarre am Begin unseres Schützenjahres. Am 15.01. dann der Neujahrsempfang der Stadt Dormagen im Bürgerhaus in Zons und am 21.01. die Abschiedsparty des Vereins für Josef Vaassen im Pfarrheim. Hierzu waren die Vorstände der Züge und der örtlichen Vereine geladen, diesen Schützenbruder in einem würdigen Rahmen offiziell zu verabschieden. Hier alle Worte des Dankes aufzuführen, würde einfach zu lange dauern. Am 04.03.1983 fand in der Gaststätte „Akropolis“ eine Offiziersversammlung statt. Hier wurde unter anderem das am 16.07. in Horrem stattfindende Bezirkskönigschießen besprochen. Eine Abordnung nahm am 06.03. am Bruderschaftstag des Bezirksverbandes Neuß in Stürzelberg statt. Am 11.03.83 fand auf der Kegelbahn des Pfarrheims eine erweiterte Vorstandssitzung statt. Am 12.03. trafen sich leider nur 3 Schützen, um am Einkehrnachmittag in Knechtsteden teilzunehmen. Das Thema dieser Veranstaltung lautete: „Mission heute“. Ebenfalls fand an diesem Tag das Schülerprinzenschießen des Bezirksverbandes in Norf statt. Mit 27 Ringen wurde der Schülerprinz unserer Bruderschaft - Klaus Klein - der Bezirksschülerprinz.

 

Vom 14. - 16.03.83 fand auf dem Schießstand des BSV Dormagen das Dr. Geldmacher - Pokalschießen des Stadtverbandes statt. Am 19.03.83 wurde dann der Pokal verliehen. Seinen 75. Geburtstag konnte am 28.03. Johann Clemens feiern. Auf der am 15.03. stattgefundenen Mitgliederversammlung wurde unserem Kassierer Entlastung erteilt, da dieser zur Jahreshauptversammlung im Dezember 82 noch nicht alle Belege in das Hauptbuch eingetragen hatte. Hauptpunkt aber war die Vorbereitung auf unsere Frühkirmes und die Neuregelung des Jungschützenbeitrages.

 

Vom 29.04. - 01.05.83 feierten wir dann unsere Frühkirmes. Am Freitag, den 29.04. begann unser König- und Oberstehrenabend mit abholen von König und Oberst am Pfarrheim durch das Tambourcorps „Germania Horrem“, um im Zelt bis zum frühen Morgen zu tanzen. Am Samstag, den 30.04. fand das Preis- und Pokalschießen statt. Pokalsieger wurde als Pokalverteidiger der 8. Jägerzug, den Preis errang der 10. Jägerzug, bester Schütze wurde Hans - Peter Pohl mit 30 Ringen. Den erstmals ausgeschossenen Seniorenpokal erhielt Heinrich Peters mit 29 Ringen. Der Tag klang mit einer Tanzveranstaltung im Zelt aus. Am Sonntag, den 01.05. fand um 09.00 Uhr im Zelt ein Gottesdienst statt unter dem Thema „Das Leben ist ein Fest“. Den Seniorenpokal bekam bei beim anschließenden Frühschoppen Heinrich Peters vom Pokalspender Georgius Selalmatzides persönlich überreicht. Ein Dankeschön ging vom Präsidenten an die Feuerwehrkapelle Dormagen, an die Tanzkapelle „Sky“, sowie an die „Maijungen“, denn sie haben trotz des großen Maifeuers nicht geschafft, das Zelt und die Kirmeswagen abzufackeln. Die traditionelle Hutsammlung an diesem Morgen ergab DM 250,00, welche einer Familie aus Ostpreußen zur Verfügung gestellt wurde.

 

Der Bundesköniginnentag, der am 15.05.83 in Nottuln bei Münster stattfand, wurde mit einer großen Abordnung von Schützen besucht. Am 18.05.83 fand eine Vorstandsversammlung des Bezirksverbandes Neuß in Horrem statt. Sie diente in erster Linie der Vorbereitung auf das Bezirkskönigschießen. Am 06.09. fuhren einige Schützen mit der KAB Horrem auf Einladung des MdB Dr. Hüsch nach Bonn. Für viele war es ein Erlebnis, einmal unsere Politiker im Plenum „live“ zu erleben. Am 16.06. fand noch einmal eine erweiterte Vorstandsversammlung für das Bezirkskönigschießen statt. Am 19.06. wurde das Hackenbroicher Schützenfest ebenso besucht, wie das am 27.06. stattfindende Dormagener Schützenfest. Seinen 60. Geburtstag feierte am 13.07. Peter Müller. Am 16.07. fand dann in Horrem das Bezirkskönigschießen statt. Bei großer Hitze konnte unsere Bruderschaft über 300 Gäste bewirten, es war alles in allem ein großer Erfolg. Neuer Bezirkskönig und damit Nachfolger „unseres“ Bezirkskönigs Peter Engels wurde Johann Ingermann aus Norf. Erwähnt sei hier nur noch, dass u.a. unser Tambourcorps kostenlos die Schützen mit schmissiger Marschmusik unterhielt. Am 29.07. fand die letzte Mitgliederversammlung vor unserem Schützenfest im Pfarrheim statt. Hier dankte Simon Clemens allen Schützen für die geleistete Arbeit beim Bezirkskönigschießen. Anschließend wurden die letzten Vorbereitungen für das kommende Schützenfest besprochen. Bevor es doch soweit war, besuchten wir am 21.07. das Schützenfest in Delhoven und am Nachmittag das Bezirksschützenfest in Allerheiligen.

 

Schützenfest 27. – 30. August 1983

 

Meinte es die Sonne im vergangenen Jahr schon gut mit uns, so übertraf sie sich diesmal besonders. Nicht ein einziger Tropfen fiel in den Becher der Freude in den 4 Tagen unseres Schützenfestes.

 

Am Samstag, den 27.08. zündete Karl - Heinz Aigner punkt 12.00 Uhr die Böller. Am Nachmittag zog das Tambourcorps durch den Ort. Um 20.15 Uhr zog dann ein schöner Fackelzug, mit 3 Großfackeln bestückt, durch den Ort. An der prächtig geschmückten Residenz wartete schon unser König Wolfgang I. Raab mit Königin Petra auf die Schützen. Nach einem Ehrentanz auf der Straße zog man anschließend weiter, um am Schluss des Fackelzuges am Denkmal der Toten beider Weltkriege zu gedenken. Diese Feier wurde vom Tambourcorps, der Feuerwehrkapelle Dormagen sowie dem Kirchenchor „Cäcilia“ umrahmt. Die Gedenkrede hielt unser Präses Reinery und Simon Clemens legte im Anschluss im Namen aller Schützen einen Kranz nieder. Gegen 22.00 Uhr konnte unser Präsident Schützen und Gäste im Zelt begrüßen. Besonders begrüßte er das Königspaar Raab und den Präses Reinery, sowie alle Musikkapellen. Im Namen von S.M. dankte er für das Abholen und den schönen Fackelzug. Mit 3 mal Hoch auf Majestäten und unsere Bruderschaft wurde auch für die Schützen die Tanzfläche frei gegeben.

 

Am Sonntag, den 28.08.83 begann um 09.00 Uhr im Zelt ein vom Kirchenchor und von der Feuerwehrkapelle Dormagen mit gestalteter Gottesdienst, da unsere Kirche wegen Renovierung geschlossen war. In seiner Predigt ging unser Präses auf das Thema ein: „Wer sich erniedrigt, wird erhöht, nicht was wir haben, sondern was wir sind, macht vor Gott die wahre Größe aus“. Nach der Messe erfolgte die Aufstellung des Regimentes zwecks Einspielen der Fahnen und Abschreiten der Front durch Ehrengäste. Anschließen erfolgte der erste Vorbeimarsch vor König und Gästen.  Um 11.00 Uhr begrüßte dann unser Präsident im Zelt alle Schützen und Gäste, besonders begrüßte er S.M. Wolfgang I. und Königin Petra. Er bedankte sich für das schöne Bühnenbild. Des weiteren begrüßte er die Abordnungen von Dormagen, Delhoven und Hackenbroich mit ihren Majestäten, Präses Fritz Reinery, Pfarrer Keller, die Senioren unserer Bruderschaft, Herrn Helten vom Bezirksverband Neuß, Herrn Hansen vom Stadtverband der Schützen, Herrn Bürgermeister Alef, Herrn Wetekamp, Frau Brendler, unseren Ortsheriff Herrn Stahlmann, Herrn Dr. Bunde, Herrn Kaulen, Herrn Dir. Schwarz, die Vertreter der einzelnen Parteien, den RSH, den Kirchenchor und die KAB. Simon Clemens bedankte sich bei allen Schützen für den regen Messebesuch und den sauberen Vorbeimarsch, sowie bei den Vorstandsmitgliedern für die geleistete Arbeit. Ein besonderer Gruß ging an die 2 neuen Züge, und zwar den 6. und 14. Jägerzug. Zum Schluss seiner Rede wünschte er viel Spaß und Freude beim Frühkonzert mit der Feuerwehrkapelle Dormagen. In den Musikpausen wurden dann Jubilare und verdiente Schützen ausgezeichnet. So Simon Clemens folgenden Schützen den Jubilarorden überreichen:

 

Für 25jährige Treue: Josef Odendahl, Franz Brodda, Klaus Beer, Franz - Josef Schmitz, Hans - Joachim Peters, HeinzThöneßen, Rolf Oester, Wolfgang Simon 

 

Für 50jährige Treue:   Peter Müller, Josef Paefgen

Für 60jährige Treue:   Johann Clemens

 

Hans Sistig bekam einen Sonderorden, weil er seit 30 Jahren die Fahne der Bruderschaft trägt. Den SVK bekamen: Jürgen Klein, Helmut Kohl, Werner Raab, Wolfgang Simon und Winfried Clemens. Herr Helten überreichte an Heinz Otten den HBO und Heinrich Peters wurde mit dem SEK ausgezeichnet. Unser Präses Fritz Reinery begrüßte ebenfalls alle Schützen und Gäste im Zelt. Einen besonderen Dank sprach er an den Zeltwirt Barrawasser aus, da er während der Messe kein Bier ausgeschenkt hatte. In diesem Zusammenhang erinnerte er sich an die Episode des Heinz Thöneßen bei unserem damaligen Präses Gottfried Schmitz, als er bei ihm die Maien gesetzt hatte. Als Hein bemerkte, dass die Maien trocken sind, meinte Pastor Schmitz: „Gut dass Sie mich daran erinnern, die Kanne steht hinter dem Haus!“ Dann bat Präses Fritz Reinery Josef Vaassen auf die Bühne. Hier überreichte er ihm die ungewöhnlich und seltene Auszeichnung den Orden für Kirche und Papst „Pro ecclesia et pontifice“. Eine von Seiner Heiligkeit Papst Johannes Paul II. höchst persönlich unterzeichnete Urkunde gehörte ebenfalls dazu. Alle Gäste und Schützen standen spontan auf, und spendeten anhaltenden Beifall. Josef bedankte sich herzlich für diese große Ehrung: „Ich bin sehr überrascht, aber ihr habt es mir auch immer leicht gemacht!“ Die Salm - Raifferscheidt - Plakette bekam unser Bürgermeister Jürgen Alef. Er bedankte sich herzlich: „Es ist für mich Ansporn und Ehre zugleich, es ist ja auch kein Zufall, dass ich in Horrem wohne. Ich fühle mich schon als Horremer. Dank Josef Vaassen ist nun Horrem der bekannteste Ortsteil von Dormagen, der Bekanntheitsgrad reicht sogar bis zum Vatikan.“ Ebenso wurde der 1. beigeordnete der Stadt, Herr Heiko Wetekamp mit der Salm - Raifferscheidt - Plakette ausgezeichnet. Zum Schluss überbrachte Heinz Chemnitzer die Grüße von Herrn Dr. Bayer und Herrn Dr. Orth der Bayer AG Dormagen. Als Geschenk überreichte er unserem Präsidenten eine farbige Fotokopie unserer Vereinschronik. Am Sonntagnachmittag fand bei herrlichem Wetter der große Festzug statt. Ein Novum war wohl, dass er diesmal nicht durch die Schranken unterbrochen wurde. Im Zelt angekommen, begrüßte der Präsident alle Schützen und Gäste. In Dank ging an die Musiker, die trotz der großen Hitze so gut gespielt hatten. Ein besonderer Gruß ging an das, für Horrem erstmals spielende Tambourcorps aus Neukirchen. Um 20.00 Uhr wurde dann das Königs-paar Wolfgang I. und Petra Raab mit ihrem Hofstaat an der Residenz zum Königsball abgeholt. In seiner Begrüßung sagte der Präsident: „Ihr seid ein charmantes Königspaar, denn ich sehe hier kein einziges trauriges Gesicht.“ Ferner begrüßte Simon Clemens alle Schützen und Gäste, sowie den Hofstaat, die Geistlichkeiten, den Bürgermeister und die Eltern des Königspaares. Nach dem Ehrentanz von Königspaar und Hofstaat wurde die Tanzfläche für alle frei gegeben. Bis zum frühen Morgen wurde dann das Tanzbein geschwungen.

 

Am Montag fanden viele Schützen den Weg zum evangelischen Gemeindezentrum, um am ökumenischen Gottesdienst, der von beiden Pfarrern gestaltet wurde, teilzunehmen. Dieser Gottesdienst stand unter dem Thema: Was ihr dem geringsten Menschen tut, das habt ihr mir getan. Im Zelt angekommen, konnte sich unser „dienstfreier“ Präsident an einigen kühlen Bierchen laben, während der Vizepräsident Heinrich Peters alle Schützen und Gäste begrüßte. Besonders begrüßte er unseren König Wolfgang I., unseren Präses, die Vertreter der örtlichen Geldinstitute und der Lehrerschaft. Nachdem durch Heinrich Peters und S.M. Wolfgang I. die Zugkönige ihren Königsketten bekommen hatten, spielte das Tambourcorps Horrem und die Rheinklänge Nievenheim den Marsch „Medici“, die Gesamtleitung hatte, wie konnte es anders sein, unser Präses Fritz Reinery . Flugs bekam er den Beinamen „Karajan von Horrem“. Als die Zugaberufe nicht  verstummen  wollten, wurde noch der  Marsch

„Blinkende Spaten“ zu Gehör gebracht. Die zu Mittag angebotene Erbsensuppe schien diesmal vielen Schützen besser geschmeckt zu haben. Der Bruderschaftsprinz Werner Dorn musste ebenfalls seine Kette angeben an den neuen Prinzen Toni Brodda. So ganz ohne Arbeit konnte unser Präsident Simon Clemens wohl nicht sein. Er nahm die Preisverteilung für die Fackelbauer vor. Er bedankte sich bei den Zügen für die geleistete Arbeit. Der Oberst Dieter Annacker nahm folgende Beförderungen vor:

Simon Clemens zum Leutnant; Wolfgang Simon zum Hauptmann; Michael Hyrbaczek zum Kapitänleutnant; Paul Hank, Rainer Esser, Dieter Friesl und Helmut Schwarz jeweils zum Leutnant zur See; Hans - Joachim Fischer zum Hauptbootsmann. Herber Künzel bekam von Heinrich Peters einen Brief überreicht, Inhalt: Ärmelstreifen für unseren Regimentsspieß. Ein Vertreter des Sappeurcorps Dormagen überreichte Herbert Künzel als Dank für die Überarbeitung der Beile einen Orden und Ex – S.M. Peter Engels bekam von unserem Oberst ein persönliches Geschenk. Gegen 14.30 Uhr war es dann soweit: unter Vorantritt unseres Tambourcorps Horrem ging es zum Schießstand. Heftig umkämpft war die Würde des „Königs der Könige“. Mit dem 68. Schuss ging Georg Klein als Sieger hervor. Der Pokal und ein Blumenstrauß wurde ihm im Anschluss an das Schießen von seinem Vorgänger Hermann Klein überreicht. Beim anschließenden Königschießen fehlte es nicht an Bewerbern. Doch bevor es soweit war, wurden erst die Pfänderschützen ermittelt: Kopf Josef Vaassen jun., rechter Flügel Otto Müller, linker Flügel Willi Kohl. Mit dem 109 Schuss fegte Heinz Menneke den Rest des Vogels von der Stange. Groß war der Jubel bei den Schützen, besonders natürlich bei den Mannen vom 7. Jägerzug, seiner Ehefrau Doris und seinen Kindern Matthias und Kerstin. Im Zelt proklamierte denn der Präsident ihn unter Jubel zu König Heinz IV. (Menneke) mit Königin Doris. Um 20.00 Uhr begann dann mit beiden Königspaaren der Familienball. Beide Königspaare ließ Heinrich Peters 3mal Hochleben und die Pfänderschützen wurden ausgezeichnet. Anschließend tanzten und vergnügten sich nach alter Horremer Sitte alle Gäste und Schützen bis zum frühen Morgen.

 

Der Dienstagmorgen stand ganz im Zeichen von diversen Treffen und Veranstaltungen der einzelnen Züge. Am Nachmittag formierte sich dann zum letzten Mal ein großer Festzug durch den Ort. Da der König auf der „Königsallee“ (im Amtsdeutsch: Zonser Str.) wohnt, wurde diese ebenfalls begangen. Damit es für den Krönungsabend nicht zu spät wurde, musste leider die „Schleife“ Am Hagedorn – Kastanienweg ausfallen. Gegen 18.30 Uhr konnte dann Simon Clemens alle Schützen im Zelt begrüßen. Er tat das mit den Worten: „ Meine lieben Schwitzenbrüder, ich danke euch für den schönen Festumzug!“ Dann nahm unser Jungschützenmeister Helmut Kohl noch einige Ehrungen vor: zum neuen Edelknabenkönig wurde Jörg Jeske gekrönt – er übernahm die Kette von Gerd Reiprich. Beim Edelknabenpreisschießen wurde 1. Sieger mit 58 Ringen Sven Fischenich, 2. mit 49 Ringen Martin Walczak, 3. mit je 44 Ringen Stephan Klein und Sascha Wasmuth. Als Nachfolger von Schülerprinz Klaus Klein wurde Markus Wetzel geehrt. Ebenfalls bekam der 1. Zugkönig des neu gegründeten 6. Jägerzuges, Thorsten Wölke einen Königsorden. Von unserem Bürgermeister Jürgen Alef bekam der Edelknabenkönig noch einige Freikarten für die Freilichtbühne in Zons überreicht. Um 20.00 Uhr war es dann soweit. Nachdem beide Königspaare sowie der Hofstaat ins gut besuchte Festzelt eingezogen waren, begrüßte Simon Clemens zum letzten Mal für dieses Schützenfest alle Schützen und Gäste. Besonders begrüßte er S.M. Wolfgang I. (Raab), seine Gattin Petra und Heinz IV. (Menneke) und seine Gattin Doris. Des weiteren begrüßte er Präses Fritz Reinery, Pfarrer Keller, Kaplan Ahrendt, zu dem er bemerkte: „ Jetzt, wo er langsam zu gebrauchen ist, da seine Lehre fast beendet ist, wird er aus Horrem wieder abgezogen.“ Er wünschte ihm viel Glück. Fernerkonnte er Jürgen Alef nebst Gattin und Ehrenpräsident Josef Vaassen mit Frau begrüßen. Nun hieß es Abschied nehmen für Wolfgang I. und Petra. Simon zu dem scheidenden Königspaar: „ Ihr wart ein ruhiges Königspaar, es hat Spaß gemacht, mit Euch zu arbeiten. Allerdings wie Wolfgang an zu dem Titel „Walzerkönig vom Lindenhof“ gekommen ist, kann ich mir nicht erklären.“ Nun musste er dem sichtlich gerührten König die Kette und seine Frau Billy der Königin Petra das Krönchen abnehmen. Als Trost bekam er den Königsorden und Petra das Königinnenkettchen. Donnernder Applaus war der Dank von Schützen und Gästen für das alte Königspaar. Zum neuen König gewandt sagte Simon Clemens: „ Deine Familie kenne ich ja schon lange. Dein Sohn Mathias war eifrig in der Lehre, so wie Du beim Königsschuss am Montag. Du wirst es einfach haben, denn Du bist in einem guten Zug.“ Zu Doris meinte er: “Du bist die Doris von der Post und da diese immer schnell ist, werdet ihr auch sofort Kette und Krönchen bekommen!“ Unter großen Beifall bekam Heinz Menneke die Königskette umgelegt. Mit einem 3fachen Hoch auf die Königspaare und die Bruderschaft endete die Krönung. Nun sprach unser Präses: „Ich bin mit allen Schützen in diesem Jahr sehr zufrieden. Der Messenbesuch an den beiden Tagen war hervorragend und die eine Gruppe, die noch immer nicht zur Messe erscheint, bekomme ich auch noch in die Kirche.“ Zum alten Königspaar gewandt, meinte er, dass Wolfgang doch unerwartet König geworden sei. Als er damals schoss, sprang sein Vater im Sechseck, als sein Vater dieses Jahr schoss, sprang Wolfgang im Sechseck. Zum neuen König gewandt meinte er dann: „Menneke, Menneke! Ich kenne ihn zwar nicht länger, aber doch ganz gut. Ihr seid eine lustige Familie und ich wünsche Euch ein harmonisches Jahr.“ Dann Pfarrer Keller: „Ich bin zwar nicht Präses der Bruderschaft wie mein Freund Fritz Reinery, aber ich bin sehr gern bei den Horremer Schützen.“ Beim letzten ökumenischen Pfarrfest habe ihm Wolfgang Raab seine Turnhose geliehen, da er sonst in Badehose hätte spielen müsse. Die habe er ihm heute wieder mitgebracht und als Zugabe eine Bibel. Für Heinz Menneke hatte er einen Kerzenleuchter, der auch als Blumenvase zu gebrauchen ist, mit-gebracht. Der Bürgermeister gratulierte beiden Königspaaren in gekonnter Manier und bewährter Versform. Er überreichte dem scheidenden König ein Bild vom Rathaus und dem neuen König das Stadtwappen. Auch für Josef Vaassen hatte er noch eine Überraschung: eine Krawatte mit Stadtwappen und ein auf ihn verfasstes Gedicht; Josef Vaassen kommentierte dies mit den Worten „Hürt dat dann ja net mie op?“  Simon Clemens bedankte sich bei Präses Fritz Reinery, Pfarrer Keller und Bürgermeister Jürgen Alef für die netten Worte. Dann sprach der scheidende König Wolfgang. Er dankte allen Schützen, sowie seinem Sappeurzug für die tatkräftige Hilfe. Besonderer Dank an die Schützenfrauen, denn die sind heute noch nicht erwähnt worden. S.M. Heinz IV. dankte, auch im Namen seiner Königin für den freundlichen Empfang. Seine Familie und er fühlen sich in Horrem sehr wohl. Danach bekam der 7. Jägerzug die Königsstandarte vom Oberst überreicht. Es folgten dann für die beiden Königspaare und den Hoststaat der Ehrentanz. Um 21.45 Uhr begann die Ehrung des neuen Königspaares. Angeführt vom Oberst und Adjutant folgten die einzelnen Züge. Auch die Senioren des Vereins ließen es sich nicht nehmen, dem neuen Königspaar zu gratulieren. Unter schenkte der 13. Jägerzug  eine Kegelbahn, und der 2. Jägerzug ganz im Bayer - Look überreichten ihm einen Rucksack für den bevorstehenden Gebirgsurlaub. Der 5. Jägerzug kam mit Gasmasken aus dem TDI - Betrieb, wo Heinz Menneke arbeitet, und einer alten Aktentasche mit Henkelmann und anderen Naturalien auf die Bühne. Nachdem das Tambourcorps, die Rheinklänge Nievenheim und die Gebrüder Klein mit einem gekonnt dargebrachten Fahnenwalzer dem neuen König ihre Referenz erwiesen hatten, wurde von Schützen und Gästen bis zum frühen Morgen getanzt.

Ein schönes, friedliches und harmonisches Schützenfest ist zu Ende. Es hätte im ersten Jahr des neuen Präsidenten Simon Clemens nicht besser sein können.

 

Nach diesem Fest ging es am 10. und 11.09. mit dem Pfarrfest weiter. In der am 16.09. stattgefundenen Offiziersversammlung wurde erste Manöverkritik über das Schützenfest abgehalten. Ebenso wurde die Auslosung für das Hubertuspokalschießen vorgenommen. Am 01. Oktober feierte unser Präses Fritz Reinery seinen Geburtstag. Einen Tag später wurde unser langjähriger Kaplan Ahrendt verabschiedet.

 

Am 08.10. fand das Schülerschießen des Stadtverbandes des Stadtverbandes statt. Am 14.10. traf sich der erweiterte Vorstand auf der Kegelbahn im Pfarrheim zu seiner turnusmäßigen Sitzung. Am 05.11. fand dann das Hubertuspokalschießen und am Abend im Saal der Gaststätte „Jägersruh“ der Hubertusball statt. Karl - Heinz Aigner konnte dem 11. Jägerzug zum Pokalsieg gratulieren. Es sei noch festgehalten, dass Schützen und Gäste von Mitgliedern des Vorstandes bewirtet wurden. Trotz der drangvollen Enge oder gerade deshalb fanden einige Schützen die seltsamsten Wege, um an ihren Platz zu kommen: so kletterte Josef Hütten über Tische und Stühle, um an seinen Platz zu gelangen. Eine reich bestückte Tombola, meist von der Horremer Geschäftswelt gestiftet, fand großen Anklang. Der ganze Abend verlief sehr harmonisch und endete für einige Schützen erst am frühen Morgen.

 

Am 10. November ritt St. Martin durch Horrem. Am Tag danach besuchten wir mit dem Vorstand eine Versammlung des Stadtverbandes der Schützen in der Garde - Brauerei.

 

Vom 20. - 23.11. feierten wir das 25jährige Kirchweihjubiläum unserer Pfarrkirche. Es begann am Sonntag mit einem Festgottesdienst, der von Weihbischof Walter Jensen zelebriert wurde und endete am 23.11. mit einem Gottesdienst und anschließendem Empfang im Pfarrheim.

 

Am 1. Adventssonntag, dem 27.11. nahmen viele Schützen um 09.00 Uhr an der Hl. Messe teil. Anschließend traf man sich im Saal der „Jägersruh“ zu einem gemeinsamen Frühstück. Hier wurden u. a. Filme gezeigt.

 

Am 04.12. nahmen wir am Bruderschaftstag des Bezirksverbandes Neuß in Norf teil.

 

In diesem Bericht sei auch all derer gedacht, die in diesem Jahr 1983 verstorben sind:

Am 18.02. starb unser Gründungsmitglied Johann Dung, am 16.03. unser Gründungs- und Ehrenmitglied Josef Päfgen, am 07.04. unser Mitglied Robert Schneider. Sie alle werden wir in ehrendem Andenken behalten.

 

Am Ende des Berichtes kann man wohl auf die Frage, wie das Jahr nach Josef Vaassen sein wird, sagen: Es war ein gutes Jahr, auch unter dem neuen Präsidenten Simon Clemens stehen wir alle fest zu unserem Motto:    

                 

Für Glaube, Sitte und Heimat.

© Sankt Hubertus-Schützenbruderschaft Dormagen-Horrem   -Version 3/2014/NH-