Startseite I Grußwort I Kontakt I Sitemap I Impressum                                                           Login für Pressevertreter

Sie befinden sich hier: Chronik > 1963

1963

Für den Vorstand begann das neue Jahr gleich mit dem Abschluss der Verträge, Vergabe des Zeltes und der Bestellung von Schaustellern und Musikkapellen. Am 01. April beging der 2. Vorsitzende, Herr Hauptlehrer Adam Breuer sein 25jähriges Ortsjubiläum. An der Feier, die aus diesem Anlass in der Schule stattfand, nahmen wir mit einer Abordnung teil. Anfang April fand auch die erste Generalversammlung statt. Die Schützenbrüder wurden über die bisher getroffenen organisatorischen Vorarbeiten unterrichtet. Es wurde beschlossen, eine zweite Musikkapelle zu verpflichten und an die Zugführer ging der dringende Appell, für die Verstärkung der Züge zu sorgen. Den Jugendlichen unter 18. Jahren wurden wieder 5,- DM für Leihgebühr an Schützentracht vergütet. Weiter erging ein Aufruf an die Schützenbrüder, sich vollzählig an der Fronleichnamsprozession zu beteiligen, wie auch am Pokalschießen und am Tanzabend.

 

Ein weiterer Beschluss, in Zukunft auf den Tanzabend am Fronleichnam zu verzichten, wurde angenommen. Hans Hansen und Josef Vaaßen erklärten sich bereit, bis zum Fest sich um die Gründung eines neuen, jungen Jägerzuges zu bemühen. Die Betreuung des Edelknabenzuges wurde nach Rücktritt von Johann Clemens in die Hände von Hermann Spinrath gelegt. Am 10. August fand die letzte Generalversammlung vor dem Fest statt. Die Mitglieder erhielten das von S.M. Peter II. gestiftete Freibier, welches zur guten Stimmung für das bevorstehende Fest wesentlich beitrug. Die Bemühungen von Hans Hansen und Josef Vaaßen waren von Erfolg gekrönt, ein neuer Jägerzug wurde gegründet: 6. Jägerzug.

 

Am 31. August begann der Höhepunkt des Schützenjahres, das Schützenfest mit Fackelzug und Tanz im Festzelt. Das Festhochamt am Sonntagmorgen zelebrierte Präses Pfarrer Gottfried Schmitz für die lebenden und verstorbenen Mitglieder der Bruderschaft. Johann Clemens hatte für die Kranzniederlegung während der Totenehrung am Ehrenmal ein Blumengebinde aus 4.500 Dahlien gemacht mit der Inschrift „Frieden allen Völkern". Hauptlehrer Breuer hielt die Ansprache und würdigte die Inschrift, sie möge zur Versöhnung der Völker führen. Der Kirchenchor unter Leitung von Josef Klein jun. Verschönerte die Feier. Mit dem großen Zapfenstreich wurde die Gedenkstunde beendet. Das Schützenregiment trat anschließend zur Frühparade vor dem Oberst, Majestät und Ehrengästen an. Oberst Josef Vaaßen dankte den Schützen. Präsident Hansen eröffnete den Festkommers mit Begrüßung von S.M. Peter II., Präses Pfarrer Schmitz, den Majestäten aus Dormagen, Delhoven und Hackenbroich, welche in Begleitung der Vereinsvorstände erschienen waren. Von der Amtsverwaltung waren anwesend Amtsdirektor Janzen, Beigeordneter Wierich, sowie stellvertretender Bürgermeister Kluth. Ehrenmitglied Josef Klefisch wurde für 70jährige Zugehörigkeit zur mit einem Geschenk geehrt. Für 40jährige Mitgliedschaft erhielten die Nadel des Zentralverbandes Josef Klein sen., Johannes Zaum und Christian Kronenberg. Als Sieger des Pokalschiessens wurden geehrt: das Tambourcorps mit Pokal und der 7. und 3. Jägerzug, bester Einzelschütze war Peter Pesch. S.M. Peter II. würdigte danach die Verdienste des Präsidenten und die viele Arbeit, die er im Stillen leistet und überreichte ihm ein Sitzungsglöckchen. Zum Abschluss wurden das Edelknaben - Königspaar Heinrich Slowinski und Helene Esser unter großem Beifall der Anwesenden gekrönt. Der Sonntagnachmittag stand ganz im Zeichen des Festzuges, erstmals von 2 Musikkapellen begleitet, verstärkt durch Gastzüge aus Dormagen und Zons. Mit dem Königsball schloss der schöne Tag. Am Montag wurden zunächst in den Zügen die Zugkönige ermittelt, danach begann um 16 Uhr das Königsvogelschießen. Auch in diesem Jahr wurde um die Königswürde wieder schwer gerungen. Von den Bewerbern gelang es mit dem 204. Schuss Josef Redemann vom 1. Grenadierzug „Spätlese", den Rest des Vogels herunter zu holen und damit Schützenkönig für das Jahr 1963 / 64 zu werden.. Nach den Glückwünschen proklamierte ihn Präsident Hansen zum König Josef V. Der traditionelle abendliche Familienball beschloss den Festtag. Der Gottesdienst am Dienstag leitete den letzten Tag ein. Gemeinsamer Frühschoppen und Kinderbelustigung unter Mitwirkung der Lehrerschaft darf als einmalig bezeichnet werden. Während des Festzuges am Nachmittag wurden dem neuen Königspaar viele Ehrungen zuteil. Nach dem Eintreffen der Königspaare begann die Krönungszeremonie. Präsident Hansen dankte dem scheidenden Paar, danach legte er dem neuen Paar Königskette und Diadem an, wünschte ihnen ein glückliches Regierungsjahr und versprach treue Gefolgschaft der Schützenbrüder. Der neuen Majestät Josef V. und Katharina, sowie dem alten Paar galt ein dreifaches Hoch und der anschließende Ehrentanz. Später erfolgte die Gratulationscour der Offiziere und Vereinsvorsitzenden mit Überreichung von Geschenken. In später Nacht ging dann ein schönes Fest ohne jeden Misklang zu Ende.

 

Heinz Brings von der Neusser Scheiben - Schützen - Gesellschaft errang am Sonntag nach unserem Schützenfest beim Bezirkskönigschiessen die Würde des Bezirkskönigs, auch unsere Majestät Josef hatte daran teilgenommen. Am Sonntag darnach fand in Kevelaer das Bundeskönigschiessen statt und Heinz Brings, Bezirkskönig des Bezirksverbandes Neuß, dem auch wir angehören, wird Bundeskönig. Am Empfang in Neuß und der anschließenden Feier nahmen wir auch teil. Am 20.Okto-ber fand die Generalversammlung statt. Aus den Berichten des Schriftführers und des Kassierers geht hervor, dass ein Schützenfest nicht nur in Harmonie, sondern auch mit einem erfreulichen Kassenbestand enden kann. Nach 15jähriger Amtszeit legte der 2. Vorsitzende Herr Hauptlehrer Breuer seinen Posten in jüngere Hände und trat zurück. Präsident Hansen dankte ihm für seine langjährige, auf-opfernde Tätigkeit, bat aber um weitere Mitarbeit als Beisitzer. Zum neuen 2. Vorsitzenden wurde Herr Lehrer Diebels gewählt. Der Schützenbruder Walter Müller übernahm die Betreuung des Edelknabenzuges. Zur Deckung der Unkosten des Edelknabenzuges wurde beschlossen, den Beitrag um 1,- DM auf 8,- DM zu erhöhen. Weiter wurde beschlossen, 2 Schützenbrüder an einem Lehrgang für Schießsport in Kreuzweingarten teilnehmen zu lassen. Die Generalkommunion und eine hl. Messe für die Verstorbenen fanden am Christkönigsfest statt. Am 04. November feierten wir den Hubertustag, welcher mit einem fröhlichen Tanzabend beschlossen wurde.

© Sankt Hubertus-Schützenbruderschaft Dormagen-Horrem   -Version 3/2014/NH-